​Nach der Niederlage gegen Aufsteiger ​Fortuna Düsseldorf geht es für die​ TSG Hoffenheim jetzt in die heiße Phase. Am Mittwoch wartet das erste Champions-League-Spiel gegen Shakhtar Donetsk auf die Kraichgauer, dort können sie dann wieder auf Kevin Akpoguma und Ermin Bicakcic zurückgreifen.


Hoffenheim musste am Samstag eine Niederlage gegen Düsseldorf einstecken. Schuld daran: Die miserable Chancenverwertung der TSG und der unnötige Gegentreffer des Gegners aufgrund eines Elfmeters in den letzten Spielminuten. 


Adam Szalai war zumindest mit den ersten paar Minuten der Mannschaft zufrieden: "Bis zum Abschluss haben wir es in den ersten 30 Minuten gut gemacht." Doch auch er findet, dass sie an der Niederlage selbst schuld sind: "Es ist dumm, dass wir das Remis mit so einem blöden Gegentor direkt hergeben." Florian Grillitsch betrachtete das Spiel danach eher nüchtern: "Wir werden das analysieren. Ab Sonntag schauen wir voller Vorfreude auf die Champions League"

Fortuna Duesseldorf v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga

Wird gegen Donetsk mehr Möglichkeiten in der Abwehr haben: TSG-Coach Nagelsmann


Doch in der Champions League wartet mit Donetsk noch einmal ein ganz anders Kaliber auf die Mannschaft von Julian Nagelsmann. Bis Mittwoch werden die Profis eine Menge Videoanalysen zu Gesicht bekommen. 


Eine gute Nachricht gibt es für Hoffenheim: Vermutlich sind Kevin Akpoguma und Ermin Bicakcic bis zum Spiel wieder fit. Laut kicker-Informationen sollen die beiden schon seit Freitag wieder gemeinsam mit der Mannschaft trainieren. Ob es für Kevin Vogt und Florian Grillitsch, die sich beidem ​beim Spiel gegen die Fortuna verletzten, auch schon langt, ist noch fraglich.