​​Schalke 04 lässt bisher die Antwort auf die hervorragende letzte Saison vermissen. Nach drei Niederlagen am Stück ist der Fehlstart in die neue Spielzeit perfekt. Sportvorstand Christian Heidel behält ob des verkorksten Saisonbeginns einen kühlen Kopf.


Noch ist Schalke 04 nicht ins Rollen gekommen. Am Samstagabend gab es ​in Mönchengladbach (1:2) die dritte Niederlage in Folge, Königsblau steht mit null Punkten an vorletzter Stelle der Bundesligatabelle. Langsam aber sicher beginnt das berühmt berüchtigte Schalker Grummeln wieder.


Unter anderem die eklatante Schwäche bei Standards ist in dieser Saison offensichtlich. Und das, obwohl Salif Sané und sein Abwehrpartner Naldo mit rund zwei Metern Körperlänge eigentlich die Lufthoheit innehaben müssten. Sowohl ​in Wolfsburg (1:2) als auch in Mönchengladbach kassierte Schalke ein Tor nach einem Standard – per Kopf.

VfL Wolfsburg v FC Schalke 04 - Bundesliga

 Behält die Nerven: Manager Christian Heidel 


„Das ist uns in der vergangenen Saison so gut wie nie passiert“, bekrittelt Sportvorstand Christian Heidel laut kicker. Die von Domenico Tedesco geforderte Raumdeckung scheint die Knappen-Defensive vor große Probleme zu stellen. Der Trainer sagt selbst: „Das raumorientierte Verteidigen haben wir unter der Woche intensiv geübt – und alles hat super funktioniert.“


Nach dem Champions-League-Auftakt gegen den FC Porto am Dienstagabend (21 Uhr) geht es am Samstagabend (18.30 Uhr) mit dem zweiten Heimspiel in Folge weiter. Zu Gast in der Schalker Arena ist dann der FC Bayern. Heidel zum Fehlstart: „Die Stärke eines Vereins zeigt sich, wenn es mal nicht so gut läuft. Wir geraten nach drei Niederlagen nicht in Panik.“