Der ​FC Bayern ließ sich hinsichtlich der Vertragsverlängerung mit Franck Ribéry viel Zeit in diesem Jahr. Der Außenstürmer hätte durchaus einen anderen Weg einschlagen können, verblieb aber trotz allem an der Säbener Straße. Nun klärt er über seine Zukunft auf.


Nach langer Munkelei verkündete der FC Bayern Anfang Mai dieses Jahres ​die Verlängerung des auslaufenden Vertrags von Franck Ribéry. Darüber, dass sich der deutsche Rekordmeister etwas länger Zeit ließ, zeigt sich der erfahrene Routinier keinesfalls gekränkt. Die Verantwortlichen haben, so denkt er, nicht wirklich an ihm gezweifelt, verrät Ribéry im kicker-Interview: „Es gab mit Hasan Salihamidzic und Karl-Heinz Rummenigge zwei, drei Gespräche, in denen wir alles auf den Tisch gebracht haben. So muss es sein, das war schon wichtig für mich.“


Der inzwischen 35 Jahre alte Flügelstürmer, der nach wie vor über eine ausgezeichnete Fitness verfügt, hätte in diesem Sommer aber auch einen anderen Weg wählen können. Sein Ziel sei es jedoch gewesen, beim FC Bayern weiterzumachen, deklariert Ribéry. „Ich wollte nicht woanders hin oder mich mit anderen Dingen beschäftigen.“ Ernsthafte Angebote lagen ihm aus China vor, verrät er: „Die Zahlen lagen auf dem Tisch. Aber ich mag die Bundesliga, die Champions League. Und ich träume davon, sie ein zweites Mal zu gewinnen.“

FC Bayern Muenchen v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga

Franck Ribérys Vertrag läuft 2019 aus 


Ribéry habe große Ziele und denke, dass er der Mannschaft noch etwas geben könne. Am Mittwochabend (21 Uhr) müssen die Bayern zum Champions-League-Auftakt die Reise zu Benfica Lissabon antreten. Ribéry fügt hinsichtlich seines Vertrags an: „Wenn ich das Gefühl gehabt hätte, ich sei leer, ausgepowert, dann wäre ich gegangen. Ich wollte keinen Vertrag, nur damit ich weiter da bin.“


Letztes Jahr bei den Bayern? „Das weiß man nicht“ 


Auf die Frage, ob es das letzte Jahr für den ehemaligen französischen Nationalspieler beim FC Bayern sei, antwortet Ribéry bedeutungsschwanger: „Das weiß man nicht.“ Er zeigt durchaus Interesse, noch eine weitere Saison dranzuhängen bei dem Verein, für den er seit 2007 immerhin 391 Pflichtspiele absolvierte. Selbst unter Druck setzen will sich Ribéry im Zuge dessen aber nicht.


Er sagt: „Ich hätte Lust auf ein weiteres Jahr. Aber man muss erst einmal abwarten, wie die Saison verläuft. Ich bin da ganz entspannt und setze mich jetzt nicht unter Druck.“ Man müsse sich selbst und die Leistungen richtig einschätzen, weswegen derzeit alles noch zu früh sei. Professionell gegen den Ball treten würde Ribéry gerne bis zu seinem 38. Lebensjahr: „Das kann ich mir gut vorstellen.“