Ähnlich wie der FC Liverpool startete auch der FC Chelsea hervorragend in die Saison: Unter der Leitung von Maurizio Sarri gewannen die 'Blues' jedes ihrer fünf Auftaktspiele und thronen daher gemeinsam mit den 'Reds' an der Tabellenspitze. Allzu viel Euphorie will Sarri allerdings nicht aufkommen lassen, viel mehr sieht er noch zwei Konkurrenten weit vor seiner eigenen Mannschaft.


Ein hartes Stück Arbeit wartete am gestrigen Samstag auf Chelsea, das den Aufsteiger Cardiff City empfing. Mit nur zwei Zählern aus vier Partien lagen die Waliser vor dem Anpfiff zwar im unteren Tabellendrittel, gingen jedoch nach 16 Minuten durch Sol Bamba in Führung. Allerdings drehte Eden Hazard das Spiel im Alleingang, erzielte noch vor der Pause die Tore zur 2:1-Führung, veredelte seine Leistung mit seinem dritten Treffer in der 80. Minute und wurde kurz nach Willians Treffer zum 4:1 für Davide Zappacosta ausgewechselt.


"Das Spiel war sehr schwierig. Wir wussten, dass es speziell nach der Pause sehr hart werden würde, weil alle ein wenig müde sind. Aber am Ende haben wir heute die drei Punkte gewonnen", freute sich der Belgier im Anschluss auf der ​vereinseigenen Website. Allerdings bestehe noch viel Luft nach oben, weshalb man die jüngste Erfolgsserie nicht zu hoch hängen solle.

Dafür plädiert auch Sarri, der vor allem die Abwehrleistung seiner Mannschaft noch immer bemängelt: "Momentan sind wir in der offensiven Phase sehr gefährlich, aber in der Defensive sind wir nicht so solide, wie ich es gerne hätte." Das Gegentor fiel nach einem gegnerischen Freistoß aus dem Halbfeld, bei dem die Verteidigung alles andere als aufmerksam war und man daher trotz einer Überzahl-Situation von sieben zu drei Spielern lediglich dabei zusah, wie Bamba nach einer Kopfball-Verlängerung nur noch einschieben musste. "Wir wussten, dass dieser Gegner bei Standards gefährlich ist. Und darauf hatten wir keine Antwort", ärgerte sich der Italiener. 

Danach drehte die Mannschaft jedoch auf und spielte genau so überzeugend wie in den vorherigen Partien. Chelsea gilt schon jetzt wieder als einer der Anwärter auf den Titel, doch so weit wollte Sarri nicht gehen: "Ich kann meine Meinung nicht nach einem Spiel ändern. In diesem Moment sind Liverpool und Manchester City einen Schritt voraus. Wir können uns verbessern. Mein Ziel ist es, die beste Mannschaft in England zu sein. Aber das geht nicht in einem Monat."


Sarri schwärmt von Hazard


Ein besonderes Lob galt jedoch Hazard, der bislang in jedem Spiel an mindestens einem Treffer beteiligt war und aktuell bei fünf Toren und zwei Vorlagen steht. Eigentlich dachte Sarri, der Belgier wäre "einer der besten Spieler Europas. Aber jetzt hat sich meine Meinung geändert. Vielleicht ist er der Beste." Jedoch gab es auch ein Aber: "Er kann sich verbessern."


Hazard selbst war zwar glücklich über seinen Hattrick, wollte sich jedoch nicht in den Vordergrund drängen. "Wenn ich auf dem Platz bin, versuche ich einfach, Chancen zu kreieren und Tore zu erzielen." Doch seine Treffer sind mitunter die entscheidenden, wenn es darum geht, Titel zu gewinnen - weshalb er in diesem Sommer bleiben musste.