Der nächste Dreier: Auch gegen ​Tottenham Hotspur ging der ​FC Liverpool als Sieger vom Platz. Die 'Reds', die am Samstagmittag den fünften Sieg im fünften Spiel feierten, gaben zu Beginn Vollgas, ließen dann den Gegner jedoch kommen, bevor man vor der Pause eiskalt zuschlug und die Führung erzielte. Nach der Pause stellte Firmino früh auf 2:0, doch das Ergebnis hätte höher ausfallen können - wenn nicht sogar müssen. Dennoch dürfte Jürgen Klopp trotz des späten Gegentreffers durch Lamela über weite Strecken mit der Partie zufrieden sein, ehe in der kommenden Woche der Auftakt in der Champions League gegen Paris St. Germain beginnt.


​Mauricio Pochettino vertraute auf ein 4-4-2 mit Vorm für den verletzten Lloris im Tor. Trippier, Alderweireld, Vertonghen und Rose bildeten die Viererkette, die Mittelfeld-Raute bestand aus Dier, Winks, Dembele und Eriksen. Die Doppelspitze bildeten Lucas Moura und Kane.


Jürgen Klopp wählte wie gewohnt ein 4-3-3 mit Robertson, van Dijk, Gomez und Alexander-Arnold in der Abwehr, während Keita, Wijnaldum und Milner das Mittelfeld bildeten. Mane, Firmino und Salah begannen wie üblich im Sturm.


Guter Beginn der 'Reds'


Aufgrund der Komplikationen beim Bau der 'New White Hart Lane' mussten beide Mannschaften erneut im Wembley-Stadion antreten, wobei der Gast aus Liverpool den deutlich besseren Start erwischte. Nach einem korrekterweise nicht gegebenen Treffer nach lediglich 45 Sekunden - Mané befand sich im Abseits - hatten Firmino und Alexander-Arnold die ersten Gelegenheiten, scheiterten jedoch gleichermaßen (2., 6.).


Doch nach etwas mehr als 10 Minuten fand Tottenham immer besser in die Partie, nahm das Tempo bei den 'Reds' allmählich raus und schaffte es immer wieder, das Vertikalspiel zu unterbinden. Viel mehr brachten sie ihre eigenen Qualitäten zum Vorschein, schafften durch gefährliche Diagonalbälle immer wieder Räume und zeigten gute Ansätze, konnten vor dem Tor von Alisson jedoch nicht wirklich gefährlich werden.


Tottenham wird besser


Die Partie war relativ ausgeglichen, doch die 'Spurs' erarbeiteten sich nach und nach einige Vorteile, wobei sie sich diese nach 22 Minuten nahezu zunichtemachten: Dier spielte einen Rückpass per Kopf, allerdings genau in die Schnittstelle zwischen Vertonghen und Alderweireld. Salah erkannte den Raum früh und sprintete auf Vorm zu, schloss jedoch unglücklich ab, weshalb der Niederländer parieren konnte.

Tottenham Hotspur v Liverpool FC - Premier League

  In Halbzeit eins zwei Mal im Blickpunkt: Christian Eriksen


Die beste Chance auf Tottenham-Seite hatte Eriksen per direktem Freistoß, doch Alisson hatte keine Probleme damit, die Direktabnahme zu fangen (28.). Liverpool leistete sich einige zu einfache Ballverluste, lief somit immer wieder in Umschaltsituationen des Gegners, doch van Dijk und Gomez leisteten in der Innenverteidigung einen guten Job und nahmen daher sowohl Lucas als auch Kane aus der Partie.


Fehler Eriksen - Führung für Liverpool


Im Angriff hingegen war nicht viel von ihnen zu sehen, was sich schlagartig ändern sollte: Eriksen spielte - ähnlich wie Dier - einen fatalen Rückpass, Mané holte einen Eckball heraus. Dieser wurde scharf auf Vorm geschlagen, der die Hereingabe schwach wegfaustete, weshalb Wijnaldum noch einmal zum Kopfball ansetzen konnte. Vorm parierte erneut, doch Schiedsrichter Michael Oliver warf einen Blick auf seine Uhr, die ihm das entscheidende Signal gab: Der Kopfball des Mittelfeldspielers landete hinter der Linie, Vorm pariert zu spät - 1:0 Liverpool (39.)!

Tottenham Hotspur v Liverpool FC - Premier League

  Viel zu frei: Georginio Wijnaldum (mitte) mit dem 1:0 für Liverpool


Für die 'Spurs' ein fataler, weil vermeidbarer Rückschlag, da der Eckball eigens verschuldet war. Die Mannschaft von Mauricio Pochettino lieferte eine gute erste Halbzeit ab, musste nun jedoch einem Rückstand hinterherlaufen, während Liverpool mit der Führung im Rücken in die Kabine ging.


Liverpool erhöht - Abwehr hellwach


Nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter, Chancen gab es auf beiden Seiten: Erst parierte Form gegen Mané, der es selbst probierte, statt auf Keita quer zu legen, ehe Lucas im Gegenzug nach einem Diagonalball von Eriksen lediglich den Pfosten traf (49., 50.). Die Partie verlief ausgeglichen, doch Tottenham erlitt den nächsten Rückschlag: Mané dribbelte bis zur Grundlinie und passte ins Zentrum, wo Vertonghen dazwischengrätschte. Der Ball ging jedoch an den Pfosten und von dort aus zu Firmino, der aus einem Meter lediglich einschieben musste - 2:0 Liverpool (54.)!

Tottenham Hotspur v Liverpool FC - Premier League

   Zweites Saisontor: Roberto Firmino erhöht im zweiten Durchgang auf 2:0


Die 'Reds' bekamen dadurch weiter Oberwasser, fanden die richtige Balance zwischen Abwehr und Angriff und ließen so wenig zu, während sie selber immer wieder gefährliche Konter liefen, ihre Gelegenheiten jedoch nicht nutzten. Bei Tottenham hingegen erwischte Kane einen rabenschwarzen Nachmittag, war kaum zu sehen und scheiterte auch mit seinem artistischen Versuch per Hacke (67.).


Lamela verkürzt


In der Folge gab es einige Verletzungsunterbrechungen, nachdem Firmino und Dier jeweils behandelt werden mussten. Die Zeit tickte daher klar für den LFC, der hinten weiterhin wenig anbrennen ließ und im Angriff einige Gänge zurückschaltete, um die Kräfte vor dem Auftakt in der Champions League etwas zu verwalten. Dennoch gab es einige Chancen: So kam Salah nach Balleroberung von Milner zum Abschluss, Vorm war jedoch zur Stelle (81.). Kurz darauf probierte es Mané, scheiterte allerdings ebenso am Niederländer (82.). 


Den Gastgebern schien der Glaube zu fehlen, doch Liverpool belohnte sich nicht weiter - weshalb Lamela plötzlich in der 93. Minute nach einem Eckball auf 1:2 verkürzte und die Gäste somit unter Druck setzte. Glück hatten die 'Reds' in der 95. Minute, als Son im Strafraum zu Fall kam, der Kontakt von Mané jedoch nicht als Foulspiel gewertet wurde. Alles in allem feierten die Seinen von Jürgen Klopp den fünften Sieg im fünften Spiel und bauten den sehr guten Saisonstart somit weiterhin aus. Für Tottenham hingegen war es die zweite Niederlage in Folge, weshalb man vor den restlichen Partien der Konkurrenz lediglich auf dem fünften Platz liegt.