FREIBURG IM BREISGAU, GERMANY - AUGUST 25: Head coach Adi Huetter of Eintracht Frankfurt looks on prior to the Bundesliga match between Sport-Club Freiburg and Eintracht Frankfurt at Schwarzwald-Stadion on August 25, 2018 in Freiburg im Breisgau, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Frankfurt: Die voraussichtliche Aufstellung beim BVB

Adi Hütter steht in Frankfurt unter unfassbarem Druck. Nach dem DFB-Pokal-Debakel und etlichen Verletzungen muss der Österreicher es schaffen, sein Team in der Bundesliga in die Spur zu bekommen. Jedoch steht Eintracht Frankfurt mit Borussia Dortmund ein schwerer Gegner bevor, weswegen Adi Hütter wahrscheinlich auf sein favorisiertes 4-2-3-1 mit diesen elf Spielern setzen wird:
 

1. Torwart: Kevin Trapp

Mit Kevin Trapp wird die Eintracht auf einen routinierten Torwart setzen, der im letzten Spiel gegen Werder Bremen vier Paraden zeigte. Zudem ist sein Konkurrent Frederik Rönnow weiterhin verletzt, wie Hütter auf der gestrigen Pressekonferenz bekannt gab. Die  internationale Erfahrung von Kevin Trapp wird den Adlerträgern enorm helfen. 

2. Rechter Verteidiger: Danny da Costa

Auch der 25-jährige Danny da Costa war in der letzten Partie gegen Werder Bremen fest gesetzt. Sein direkter Konkurrent Timothy Chandler fällt verletzungsbedingt eine sehr lange Zeit aus, wodurch der ehemalige Leverkusener als einzige Option für die Position des Rechtsverteidigers übrig bleibt.
 

3. Innenverteidiger: David Abraham

Der Kapitän der Hessen darf natürlich nicht fehlen. Gegen Werder Bremen zeigte der Argentinier eine klasse Partie und konnte sieben gefährliche Situationen klären und den Ball einmal sogar auf der Torlinie klären. So eine Klasse darf Adi Hütter im Spitzenspiel gegen Dortmund nicht fehlen.
 

4. Innenverteidiger: Evan N’Dicka

Die Verletzungen von Marco Russ und Carlos Salcedo sind für die Eintracht vielleicht ein Fluch, jedoch für den 19-jährigen Evan N’Dicka ein Segen. Auch der junge Franzose überzeugte bei seinen letzten Partien trotz seiner Unerfahrenheit und gewann in seinem letzten Spiel drei von fünf Zweikämpfen. Zudem klärte er vier Mal, wodurch er wahrscheinlich erneut starten wird.
 

5. Linksverteidiger: Deji-Ousmane Beyreuther

Adi Hütter könnte sich wegen der Sperre von Jetro Willems und Taleb Tawathas Verletzung gezwungen sehen, seinem 19-jährigen Schützling Deji-Ousmane Beyreuther eine Chance zu geben. Denn das Nachwuchs-Talent ist der einzig verbliebene gelernte Linksverteidiger im Eintracht-Kader.
 

6. Defensives Mittelfeld: Makoto Hasebe

Mit Makoto Hasebe kehrt der “Silent Leader” der Adlerträger zurück auf den Platz. Die defensiven Qualitäten des japanischen Veteranen und ehemaligen Nationalspielers wurden gegen Bremen stark vermisst. Mit all seiner Routine könnte Hasebe es schaffen, den gefährlichen Dortmunder Angriff zu stoppen.
 

7. Defensives Mittelfeld: Lucas Torro

Auch der Neuzugang aus Madrid zeigte in der letzten Partie gegen Werder Bremen eine ordentliche Leistung. Mit fünf langen Pässen, die Lucas Torro an den Mann brachte und neun gewonnen Zweikämpfen, war der Spanier einer der besseren Männer auf dem Platz. Zudem spielte der Madrilene eine viel bessere Partie als sein Teamkollege Gelson Fernandes, was ihm wahrscheinlich einen Startplatz garantieren wird.
 

8. Offensives Mittelfeld: Mijat Gacinovic

Nach seiner gegen Bremen zugezogenen Verletzung stand für den 23-jährigen Serben erst einmal eine kleine Auszeit an. Jedoch bestätigte Adi Hütter in der gestrigen Pressekonferenz, dass Mijat Gacinovic wieder einsatzbereit sei und auch zum Einsatz kommen wird. Von daher ist es denkbar, dass der 1,75 Meter große Mittelfeldspieler wieder starten wird.
 

9. Linker Flügel: Filip Kostic

Neuzugang Filip Kostic machte bei seinem Startelf-Debut gegen Werder Bremen durch ständige Offensivaktionen eine gute Figur. Mit seinen fünf gewonnen Zweikämpfen und 22 angekommenen Pässen setzte der Serbe die Bremer Abwehr gut unter Druck und empfahl sich somit für die Startelf gegen Dortmund.
 

10. Rechter Flügel: Nicolai Müller

Der Flügelflitzer Nicolai Müller wird als einer der einzig reinen Flügelspieler wahrscheinlich auch gegen Dortmund starten. Auch wenn er gegen Bremen bereits nach 35 Minuten ausgewechselt wurde, spielte Nicolai Müller keine schlechte Partie. Die Auswechslung hatte aufgrund der roten Karte von Jetro Willems nur taktische Gründe. Müllers Geschwindigkeit wird der Eintracht gegen Dortmund helfen können.
 

11. Sturm: Sebastien Haller

Kaum ein Mann ist für die Offensive der Adlerträger so wichtig wie Sebastien Haller. Der 24-jährige Franzose schoss in der Liga bereits zwei Tore und konnte sich auch noch eine Vorlage abholen. Da auch sein direkter Konkurrenten Goncalo Pacienca verletzt ist, wird es der 1,90 Meter große Stürmer erneut in die Startelf schaffen.