Milos Veljkovic war in diesem Jahr einer von zahlreichen Spielern, die ihre Verträge ausdehnten. Der Verteidiger hat inzwischen Stellung bezogen, aus welchen Gründen er seinen Kontrakt bei Werder Bremen verlängerte.


Werder Bremens Milos Veljkovic durfte in diesem Jahr erstmals an einem großen Fußballturnier teilnehmen. Mit der serbischen Nationalmannschaft glückte die Qualifikation für die Weltmeisterschaft, die nach der Gruppenphase aber schon beendet war. Eine wichtige Entscheidung hatte der Innenverteidiger bereits im Vorfeld des Turniers getroffen.


Im Juni dieses Jahres verlängerte Veljkovic ​seinen Vertrag am Weserdeich bis 2022 – angeblich inklusive Ausstiegsklausel. Neben Abwehrboss Niklas Moisander stieg Veljkovic in der Vergangenheit zum zweiten gesetzten Abwehrspieler auf.

Serbia v Romania - UEFA Nations League C

Milos Veljkovic war mit Serbien bei der WM


„Für mich war klar, dass ich bleiben will. Ich bin glücklich bei Werder, habe dem Klub viel zu verdanken“, sagt der Serbe im Gespräch mit der Bild. „Man hat mir hier damals eine Chance gegeben. Deshalb wollte ich auch ein Zeichen setzen und nicht abwarten. Mein Plan war, klar im Kopf sein, um bei der WM meine Leistung zu bringen.“


Am Sonntag (15.30 Uhr) geht es für ihn und Werder in der Bundesliga weiter. Zu Gast im Weserstadion ist der Aufsteiger 1. FC Nürnberg. Bremen belegt nach einem Sieg und einem Remis zum Start den sechsten Tabellenrang. Veljkovic verfolgt ambitionierte Ziele: „Werder ist ein großer Klub. Wir wollen ihn wieder dahin bringen, wo er hingehört: nach oben.“