​Bereits am Montag kündigte Jiri Pavlenka an, bald wieder in das Mannschaftstraining des SV Werder Bremen einsteigen zu wollen - am heutigen Donnerstag war es soweit. Wie der Verein verkündete, weilt der tschechische Torhüter wieder im Kreis der Mannschaft und bringt sich daher für eine Rückkehr am kommenden Wochenende ins Gespräch. 


Der 26-Jährige prallte vor zwei Wochen beim Bundesligaspiel gegen Eintracht Frankfurt (2:1) im eigenen Strafraum mit Gegenspieler Mijat Gacinovic zusammen, wobei er nach minutenlanger Behandlung vom Platz getragen wurde und schlussendlich über Nacht im Krankenhaus blieb.


Demnach zog sich Pavlenka eine Gehirnerschütterung zu, ​kehrte bereits am Tag nach der Partie zurück nach Bremen und musste zunächst einige Tage pausieren. Erst am Montag kehrte er erstmals auf den Platz zurück, absolvierte dabei eine Laufeinheit und trainierte seither individuell.


Zugleich kündigte er an: "Ich fühle mich sehr gut. Ich gehe davon aus, dass ich in den nächsten Tagen mit der Mannschaft trainieren werde." Einen Einsatz gegen den 1. FC Nürnberg am Samstag (15:30 Uhr) ließ er jedoch offen. Es sei "schwierig zu sagen", doch er glaube an die Chance,  "dass ich gegen Nürnberg wieder spielen kann".


Den ersten Schritt für ein vorzeitiges Comeback hat er am heutigen Donnerstag bereits getan. Am Vormittag betrat Pavlenka gemeinsam mit seinen übrigen Mannschaftskollegen den Trainingsplatz, absolvierte alle Einheiten und hinterließ einen guten Eindruck.


Die Rückkehr sei laut Deichstube ein "gutes und wichtiges Zeichen, dass der Tscheche am Sonntag im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg wieder spielen kann".


Ebenfalls wieder dabei waren Philipp Bargfrede, Florian Kainz und Ludwig Augustinsson, während Sebastian Langkamp aufgrund seiner erlittenen Verletzung am gestrigen Mittwoch fehlte.