Der SV Werder Bremen verpflichtete in der Sommerpause Stefanos Kapino von Nottingham Forest für die Rolle als Backup hinter Stammtorhüter Jiri Pavlenka. Wie das südafrikanische Fußball-Magazin Soccer Laduma berichtet, wäre dieser Transfer jedoch beinahe nicht zustande gekommen. Demnach waren die Bremer mehr an einer Verpflichtung des 23-jährigen Brandon Petersen von Ajax Cape Town interessiert.


Die Hanseaten den hätten den Südafrikaner offenbar in der Sommerpause gerne zu einem Probetraining eingeladen, was dem 23-jährigen Keeper laut seines Beraters jedoch nicht gestattet wurde.


So soll der Verein des 1,90 Meter großen Torhüters, Ajax Cape Town, eine Reise nach Deutschland verhindert und ein Treffen des Spielers mit Bremer Offiziellen untersagt haben. Fraglich jedoch ist, ob diese Version der Wahrheit entspricht. Der Vorsitzende des südafrikanischen Fußball-Klubs, Ari Efstathiou, widerspricht den Worten des Agenten diesbezüglich jedenfalls vehement.

Einem Spieler seines Vereins würden bei einem Interesse eines internationalen Klubs keine Steine in den Weg gelegt werden: "Wie können wir eine Verhandlung mit Werder Bremen ablehnen? Unsere Geschichte mit Spielern, die nach Europa gehen, ist ein Beweis für unsere Haltung. Wir würden einem Spieler niemals diese Möglichkeit verweigern", sagt er. 


Ob das Interesse an dem 23-Jährigen, dessen Vertrag in Südafrika nach der aktuellen Saison ausläuft, auch weiterhin besteht, ist jedoch fraglich, nachdem mit ​Youngster Luca Plogmann überraschend ein adäquater Ersatz innerhalb der Bremer Mannschaft für die beiden Verletzten Kapino und Pavlenka, gefunden wurde.