Der amtierende Champions-League-Sieger ​Real Madrid bastelt offenbar schon jetzt am Kader für die Saison 2019/20. Wie die spanische Sportzeitung AS berichtet, sind die Königlichen an einer Verpflichtung von Portos Mannschaftskapitän Hector Herrera interessiert. Der Mexikaner wäre ab dem kommenden Sommer zum Nulltarif zu haben.

Reals Cheftrainer Julen Lopetegui geht die Kaderplanung für die Spielzeit 2019/20 allen Anschein nach mit großer Weitsicht an. Laut Informationen der AS arbeiten die Blancos auf einen Transfer von Hector Herrera hin. Ein geheimes Treffen zwischen Coach Lopetegui und dem 70-fachen mexikanischen Nationalspieler soll es bereits im Yeatman-Hotel (Porto) gegeben haben.

Der 28-jährige Mittelfeldspieler, der die Madrilenen vor allem aufgrund seiner starken Leistungen bei der WM überzeugt haben soll, steht beim FC Porto aktuell noch bis Juni 2019 unter Vertrag und wäre demnach zum Ende der laufenden Saison ablösefrei zu haben. Aktuell liegt seine Ausstiegsklausel bei 40 Millionen Euro.

Im Sommer 2013 wagte der Rechtsfuß den Sprung ins Ausland und schloss sich dem portugiesischen Erstligisten an. Zu Beginn der neuen Saison könnte für ihn nun, nach sechs Jahren in der Hafenstadt, ein neues Kapitel beginnen, wenngleich seine Einsatzchancen bei den Königlichen wohl geringer wären als bei seinem jetzigen Klub – in der laufenden Saison verpasste Portos Spielführer noch keine einzige Einsatzminute.