Frankfurt's Ghanaian midfielder Kevin-Prince Boateng attends a training session of Eintracht Frankfurt's German football team on May 18, 2018, at the Berlin Olympic stadium in Berlin, on the eve of the German Cup DFB Pokal final football match FC Bayern Munich versus Eintracht Frankfurt. (Photo by Christof STACHE / AFP)        (Photo credit should read CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

Top 11: Das sind die Nominierten für den Fußballspruch des Jahres

Die Jury hat sich wieder mal entschieden und die Nominierten für den Fußballspruch des Jahres 2018 bekanntgegeben. Insgesamt stehen elf Sprüche zur Auswahl, der Sieger wird am 26. Oktober bei der Gala des Deutschen Fußball-Kulturpreises gekürt. 


Das sind die Nominierten samt Spruch:

1. Fans von Werder Bremen

Die Anhänger des Bundesligisten Werder Bremen zeigten sich wenig angetan von den Entscheidungen der Videoschiedsrichter und verleihten ihrem Unmut mit einem Spruchband mit der Aufschrift "Videoschiri, wir wissen nicht, wo dein Auto steht" Ausdruck. Dieser steht nun unter den Nominierten für den Fußballspruch des Jahres 2018.

2. Thomas Müller (FC Bayern)

Der Offensivstar von Rekordmeister FC Bayern und Weltmeister von 2014 verglich die Feierlichkeiten nach dem vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft am 29. Spieltag in diesem Sommer schmunzelnd mit einem Aufstieg auf Amateurniveau. "Das ist so, wie wenn man in der Kreisklasse aufsteigt, nur vielleicht etwas gedämpfter", so der Nationalspieler. 

3. Fans des VfL Wolfsburg

Die Anhänger des VfL Wolfsburg waren mit der letzten Saison ihrer Mannschaft alles andere als zufrieden und ließen ihrem Frust und ihrer Enttäuschung dementsprechend auch freien Lauf. "Anspruchsvolle Fans suchen motivierte Mannschaft" hieß es auf einem Spruchband der Fans. Die Botschaft scheint angekommen, nach zwei Spieltagen in der neuen Bundesligasaison stehen die "Wölfe" mit zwei Siegen gleich hinter Rekordmeister FC Bayern München auf Tabellenplatz 2.

4. Ante Rebic (Eintracht Frankfurt)

Der kroatische Vizeweltmeister von Eintracht Frankfurt forderte seinen mittlerweile Ex-Teamkollegen Kevin-Prince Boateng vor dem DFB-Pokalfinale ganz unkonventionell mit den Worten "Bruder, schlag den Ball lang!" dazu auf, ihm doch bitte den Ball zu überlassen. Tatsächlich lieferte Boateng gegen den FC Bayern schließlich die Vorlage zum 1:0, die SGE wurde letztlich mit 3:1 Pokalsieger. 

5. Thomas Hitzlsperger (Ex-Nationalspieler)

Der ehemalige Bundesliga-Mittelfeldmann und DFB-Nationalspieler erwartete vor dem WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden nicht viel vom Gegner und sah eine defensive Einstellung voraus. "Die Schweden sind wie die Mittdreißiger in der Disco: Hinten reinstellen und warten, ob sich was ergibt", so die Worte des WM-Experten. Er sollte Recht behalten, erst Real-Star Toni Kroos erlöste die DFB-Auswahl mit seinem Freistoßtor in der 95. Spielminute zum 2:1-Sieg. 

6. Felix Kroos (1. FC Union Berlin)

Auch der Bruder des Real-Stars und Champions-League-Siegers Toni Kroos Felix äußerte sich nach dem Freistoßtor zum Sieg gegen Schweden zur Leistung seines Bruders und bezog sich dabei unter anderem auch auf den Fehlpass vor dem Gegentor. "Stark! Ein Tor gemacht, eins vorbereitet.", erklärte der Mittelfeldspieler von Union Berlin mit einem Augenzwinkern. 

7. Bela Rethy (ZDF-Kommentator)

Der WM-Kommentator vom ZDF konnte seinen Augen kaum trauen, als die DFB-Auswahl beim letzten Gruppenspiel der WM mit 0:2 verlor und damit sang- und klanglos schon nach der Vorrunde aus der WM ausschied. "Das ist hier alles keine Zeitlupe, das sind reale Bilder", so die Wortwahl von Rethy live am Mikrofon. 

8. Fans des SC Freiburg

Die Anhänger des SC Freiburg reagierten spöttisch auf den nachträglich durch den Videoschiedsrichter verhängten Halbzeit-Elfmeter beim Spiel des Sportclubs gegen den 1. FSV Mainz 05. "Bitte bleiben Sie in der Halbzeit auf ihren Plätzen, sonst könnten Sie ein Tor verpassen", so der weise Rat der Freiburg-Fans. 

9. Nils Petersen (SC Freiburg)

Der Nationalspieler und Stürmer vom SC Freiburg ließ in einem nachträglich viel diskutierten Interview durchblicken, dass Fußballer seiner Meinung nach wahrscheinlich nicht die intelligentesten Menschen auf dem Planeten seien. Sich selbst beschrieb der Angreifer dabei als gutes Beispiel: "Salopp gesprochen, verblöde ich seit zehn Jahren, halte mich aber über Wasser, weil ich ganz gut kicken kann." 

10. Lothar Matthäus (Rekordnationalspieler und Sky-Experte)

Der Rekordnationalspieler des DFB genießt nicht nur dank seiner Leistungen auf dem Platz Kultstatus in Deutschland. Auch einige Äußerungen in seiner Rolle als Fußballexperte bei Sky sind bis heute nicht vergessen. Fast schon legendär ist vor allem sein versehentlich falsch zitiertes Sprichwort  "Wäre, wäre Fahrradkette", mit dem er ebenfalls zu den Nominierten zählt. 

11. Kevin-Prince Boateng (Eintracht Frankfurt, jetzt US Sassuolo)

Der Pokalsieger und mittlerweile nach Italien zu US Sassuolo abgewanderte Leistungsträger von Eintracht Frankfurt setzt sich seit Jahren schon gegen Rassismus ein, bemerkte in der letzten Saison aber, dass vor allem auch Pyrotechnik in Deutschland zuletzt immer heftiger bekämpft wird. "Es kommt mir vor, als ob wir mehr gegen Pyrotechnik kämpfen als gegen Rassismus." 

Top 11: Das sind die Nominierten für den Fußballspruch des Jahres