Nach überstandener Fußverletzung tobt sich Jacob Bruun Larsen wieder aus. Obwohl der Youngster bei weitem noch nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen ist, trauen ihm die Verantwortlichen von ​Borussia Dortmund einiges zu.


Jacob Bruun Larsen peilte bereits die Startelf im Pokalspiel in Fürth (2:1 n. V.) an. Der Gewinner der Vorbereitung zog sich bei der Generalprobe gegen Lazio Rom (1:0) aber eine Verletzung am Fuß zu und musste daraufhin mehrere Wochen pausieren. Inzwischen ist der Däne zurück auf dem Platz – und bereitet dem BVB große Freude.


Im jüngsten Test beim Drittligsten Osnabrück (6:0) ragte Bruun Larsen ​mit einem Viererpack heraus. Sportdirektor Michael Zorc lobt im kicker dessen „sehr hohe Effektivität“. Bruun Larsen ist sich gleichwohl nicht zu schade, die Arbeit nach hinten auszuführen. „Jacob arbeitet unheimlich für die Mannschaft“, merkt Zorc an.

VfL Osnabruck v Borussia Dortmund - Friendly Match

Top in Form: Jacob Bruun Larsen 


In der vorigen Saison verweilte Bruun Larsen beim Ligakonkurrenten ​VfB Stuttgart. Es waren einige Zweifler zu vernehmen, die dem Offensivspieler, der in der kommenden Woche seinen 20. Geburtstag feiert, nicht zutrauten, sich an der Strobelallee nachhaltig empfehlen zu können. Die Nörgler verstummten mittlerweile.


„Seine Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen“, sieht Zorc bei Bruun Larsen Luft nach oben. Dessen Fieber vom Wochenende ist inzwischen vollwertig abgeklungen. Am Freitagabend (20.30 Uhr) empfängt der BVB den Neunten Frankfurt. Für Bruun Larsen die Chance, erstmals in der Startelf zu beginnen. Lucien Favre macht ihm Hoffnungen: „Wir sind sehr zufrieden, dass er wieder da ist.“