GELSENKIRCHEN, GERMANY - SEPTEMBER 05: Head coach Domenico Tedesco of Schalke looks on during the Schalke 04 Training Session on September 5, 2018 in Gelsenkirchen, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

FC Schalke 04: So schlugen sich die Nationalspieler in der Länderspielwoche

Die abgelaufene Woche stand ganz im Zeichen der Nationalmannschaften, doch die Länderspiele sind mittlerweile wieder vorüber. Daher reisen die abgestellten Nationalspieler wieder zu ihren Vereinen zurück, um sich auf die anstehenden Aufgaben in den jeweiligen Ligen vorzubereiten.


Das gilt auch für die Spieler des FC Schalke 04, von denen insgesamt 13 für die Nationalmannschaft nominiert wurden. Insgesamt verlief die Woche für die meisten positiv, doch der eine oder andere ging ebenso leer aus wie in den Anfangswochen der neuen Saison. Im Folgenden präsentieren wir daher das Roundup zu Schalkes Nationalspielern.

1. Yevhen Konoplyanka (Ukraine)

Unter Nationaltrainer Andriy Schevchenko ist Yevhen Konoplyanka auf der linken Außenbahn gesetzt und gehört zu einem der Schlüsselspieler der Ukrainer. Beim 2:1-Erfolg über Tschechien markierte er in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit den wichtigen Ausgleich, beim späteren 1:0-Sieg gegen die Slowakei wurde er kurz vor der Entstehung des Treffers von Andriy Yarmolenko durch Viktor Tsygankov ersetzt. 


Zwar wird Konoplyanka aufgrund seiner Notbremse am vergangenen Spieltag erst wieder für die Partie gegen Bayern München spielberechtigt sein, doch das Tor könnte ihm möglicherweise neuen Schwung verleihen. 

2. Guido Burgstaller (Österreich)

Weniger erfolgreich verlief die Länderspielwoche für Guido Burgstaller. Der Angreifer schaffte es gegen Bosnien und Herzegowina nicht in die Startelf, stattdessen erhielt Augsburgs Michael Gregoritsch den Vorzug von Franco Foda.


Burgstaller wurde erst in der 81. Minute für Florian Grillitsch eingewechselt, am Resultat änderte dies jedoch wenig: Die ÖFB-Elf musste sich mit 0:1 geschlagen geben, Edin Dzeko erzielte in der 78. Minute das einzige Tor der Partie. Zuvor stand er in der Anfangsformation im Duell gegen den WM-Viertelfinalisten aus Schweden, doch auch gegen die Skandinavier blieb ihm ein Tor verwehrt.

3. Alessandro Schöpf (Österreich)

Auch Alessandro Schöpf stand gegen die Bosnier nicht in der Anfangsformation der Österreicher, wurde im Gegensatz zu Mannschaftskollege Guido Burgstaller jedoch nicht eingewechselt. Der rechte Mittelfeldspieler verbrachte die gesamten 90 Minuten auf der Bank, ähnlich wie an den ersten beiden Spieltagen in der Bundesliga. Neues Selbstvertrauen konnte er daher nicht tanken, obwohl er gegen Schweden immerhin knapp 60 Minuten auf dem Platz stand.

4. Salif Sané (Senegal)

Seine ersten Wochen beim FC Schalke verliefen unrund, doch in der Nationalmannschaft des Senegal ist Salif Sané weiterhin gesetzt. Der Innenverteidiger absolvierte sein insgesamt 26. Länderspiel, in welchem sich die Afrikaner in der Afrika-Cup-Qualifikation mit 2:2 von Madagaskar trennten. Auffällig hierbei war die harte Gangart der Senegalesen, die insgesamt sechs gelbe Karten kassierten - Sané kam jedoch ohne Verwarnung davon.

5. Amine Harit und Hamza Mendyl (beide Marokko)

Eigentlich sollten Amine Harit und Hamza Mendyl, die beide für die Qualifikationsspiele des Afrika Cups in den Kader der marokkanischen Nationalmannschaft berufen wurden, gegen Malawi auf dem Platz auflaufen. Allerdings nur eigentlich: Wie kurz vor der Partie bekannt wurde, strich Nationaltrainer Hervé Renard die beiden Spieler aus dem Aufgebot. Grund hierfür seien disziplinarische Nachlässigkeiten.

"Sie haben die Abfahrtszeit zum Training falsch verstanden, nichts Dramatisches. Aber Pünktlichkeit und Disziplin gehören nunmal dazu", erklärte Sport-Vorstand Christian Heidel gegenüber der Bild (via Der Westen).

6. Breel Embolo (Schweiz)

Bei der Nationalmannschaft sollte Breel Embolo noch einmal neues Selbstbewusstsein tanken, nachdem der Saison-Auftakt in der Bundesliga auch für den Angreifer eher mäßig verlief. In der Nations-League-Partie gegen Island stand er zwar in der Startelf, doch beim 6:0-Kantersieg der 'Eidgenossen' blieb Embolo ohne Tor und wurde nach 65 Minuten durch Albian Ajeti ersetzt.


Bei der 0:1-Niederlage am gestrigen Abend gegen England schaffte er es nicht in die Startelf, stattdessen verweilte er über die kompletten 90 Minuten auf der Bank. Diese Länderspielwoche hatten sich wohl alle Beteiligten des FC Schalke anders vorgestellt.

7. Nabil Bentaleb (Algerien)

Für Nabil Bentaleb stand kein normales Länderspiel an, stattdessen ging es für den zentralen Mittelfeldspieler ebenfalls in die Qualifikationsspiele für den Afrika Cup. Doch auch Algerien kam gegen Gambia nicht über ein Remis hinaus und trennte sich mit 1:1. Bentaleb stand dabei über 90 Minuten auf dem Platz und liegt gemeinsam mit seinen Nationalmannschaftskollegen auf dem ersten Tabellenplatz der Gruppe D.

8. Weston McKennie (USA)

Auf die US-Amerikanische Auswahl warteten in der abgelaufenen Woche mit Brasilien und Mexiko zwei unangenehme Gegner, doch Weston McKennie gehörte in beiden Partien zur Startformation von Trainer Dave Sarachan. 


Gegen die 'Selecao' mussten sich die Amerikaner geschlagen geben, wobei McKennie immerhin 80 Minuten auf dem Platz stand. Gegen Mexiko wurde er bereits nach 40 Minuten ausgewechselt, über eine Verletzung ist allerdings nichts Näheres bekannt.

9. Alexander Nübel (U-21 Deutschland)

Beim FC Schalke 04 muss Alexander Nübel noch einige Zeit auf seine Chance warten, da Ralf Fährmann überhaupt nicht mehr aus dem Tor der 'Knappen' wegzudenken ist. Doch in der U-21 Nationalmannschaft ist der 21-Jährige gesetzt, so auch in den beiden jüngsten Partien gegen die Jugendauswahlen von Mexiko und Irland. 


Während die DFB-Elf in beiden Partien als Sieger vom Platz ging, erlebte Nübel die letzten 20 Minuten gegen die Mexikaner lediglich auf der Bank, nachdem Markus Schubert von Dynamo Dresden eine Chance erhielt, um sich zu bewähren. Im EM-Qualifikationsspiel gegen Irland blieb Nübel jedoch über die volle Distanz auf dem Platz, bekam aber nicht allzu viel zu tun.

10. Cedric Teuchert (U-21 Deutschland)

Auch Cedric Teuchert spielt derzeit noch für die Junioren-Auswahl, machte seine Sache jedoch sehr gut und erzielte allein in den vergangenen Tagen vier Tore. Beim 3:0-Erfolg über Mexiko markierte er - nachdem er zur zweiten Halbzeit für Janni Serra eingewechselt wurde - als Joker den dritten und letzten Treffer. Gegen die Iren erzielte er einen Hattrick und avancierte somit zum Matchwinner der U21.

11. Suat Serdar (U-21 Deutschland)

In beiden Fällen stand auch Suat Serdar auf dem Platz, war allerdings etwas weniger erfolgreich. Gegen Mexiko wurde er ebenfalls zur zweiten Halbzeit eingewechselt - genau wie gegen Irland.


Im Qualifikationsspiel für die Europameisterschaft 2019 zeigte er sich jedoch treffsicher und erzielte zwei Tore, weshalb fünf der sechs Treffer gegen die Iren von Spielern des FC Schalke 04 erzielt wurden. 

12. Benjamin Goller (U-20 Deutschland)

Nachwuchsspieler Benjamin Goller muss derweil noch eine Stufe weiter unten ran und verbrachte die letzten Tage daher bei der U20 Auswahl. Beim 3:2-Sieg über die tschechische Auswahl in der U20 Elite League reichte es allerdings nur zu einem Einsatz in der Schlussviertelstunde, als er für Christoph Daferner in die Partie kam.