MUNICH, GERMANY - SEPTEMBER 06: Matthias Ginter of Germany is challenged by Corentin Tolisso of France during the UEFA Nations League Group A match between Germany and France at Allianz Arena on September 6, 2018 in Munich, Germany.  (Photo by Adam Pretty/Bongarts/Getty Images)

Länderspielpause: So haben sich die Bayern-Nationalspieler geschlagen

Sieben Nationalspieler aus Deutschland und jeweils einer aus Polen, Frankreich, Spanien, Österreich und Portugal: Ohne die Länderspiel-Reisenden ging es an der Säbener Straße zu München deutlich ruhiger zu. Doch am 15. September wartet das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen auf die Bayern-Stars und so stellt sich die Frage, wie sich die Nationalspieler geschlagen haben und mit welcher Form sie zurückkommen.

6. Portugal (Sanches)

Renato Sanches hätte sich die Länderspielreise mit Portugal quasi sparen können, wenn man zumindest die Einsatzminuten berücksichtigt, die der Mittelfeldspieler des FC Bayern erhielt hat. Am 6. September spielte der amtierende Europameister gegen den amtierenden Vize-Weltmeister Kroatien. Die Partie endete 1:1, Sanches kam genau vier Minuten zum Einsatz. Beim 1:0-Sieg über Italien in der UEFA Nations League waren es immerhin 16 Minuten, die Sanches spielen durfte. Dabei übernahm er auf dem Platz die Zehnerrolle. 

5. Österreich (Alaba)

Am 6. September absolvierten die Österreicher ihr Länderspiel gegen die schwedische Fußballauswahl. Alaba durfte sein Team beim Heimspiel wieder als Kapitän auf das Feld führen und lief zudem im Mittelfeld auf. Die Österreicher gewannen 2:0, Alaba traf selbst und zeigt sich somit in guter Form. Am heutigen Dienstagabend trifft man auswärts noch auf Bosnien-Herzegowina, ehe die Rückkehr nach München bevorsteht.

4. Polen (Lewandowski)

Die Polen spielten im Rahmen der UEFA Nations League gegen Italien, Lewandowski kam 90 Minuten zum Einsatz, traf jedoch nicht selbst. Den Treffer für Zielinski bereitete er allerdings selbst vor. Eine durchaus starke Leistung des 30-Jährigen, denn er wurde als einzige Spitze der Polen aufgeboten und musste sich so mit der italienischen Defensive auseinandersetzen.

3. Spanien (Thiago)

Am Samstagabend besiegten die Spanier England im Wembley-Stadion mit 2:1. Thiago wurde von Enrique im zentralen Mittelfeld aufgeboten und durfte bis zur 80. Minute auf dem Feld bleiben. Den Siegtreffer bereitete der Profi des FC Bayern mit einem präzisen Freistoß vor. Heute Abend trifft Thiago in der Nations League auf Vize-Weltmeister Kroatien. Sollte er seine Leistungen bestätigen, wird ihn Niko Kovac hoch erfreut in München zurück begrüßen.

2. Frankreich (Tolisso)

Spielpraxis konnte Weltmeister Tolisso in dieser Länderspielpause nicht wirklich sammeln. Gegen Deutschland durfte er in seinem Wohnzimmer, der Allianz-Arena, ganze vier Minuten sein Potenzial andeuten. Beim 2:1 Sieg der Franzosen über die Niederlande stand Tolisso zwar weiterhin im Kader, wurde von Deschamps allerdings nicht berücksichtigt und hat so wenige Argumente für Niko Kovac gesammelt.

1. Deutschland (Neuer, Müller, Kimmich, Süle, Hummels, Goretzka, Boateng)

Ihre Form dürften die meisten der Bayern-Akteure durch die Länderspiele nicht verbessert haben. Es reichte für die deutschen Nationalspieler des FC Bayern zu einem ordentlichen 0:0 gegen Frankreich und einem knappen 2:1 gegen Peru. Der hervorstechende Gewinner der abgestellten Gruppe ist wohl Joshua Kimmich. Er agierte in beiden Partien als Sechser, doch beim FC Bayern wird er wieder die Rolle als Rechtsverteidiger bekleiden müssen. Süle durfte gegen Peru 90 Minuten spielen, Hummels wurde im zweiten Spiel geschont. Goretzka und Müller konnten weder Tor noch Torvorlage beitragen.