Bis zum letzten Transfertag suchte Hannover 96 händeringend nach einem weiteren Innenverteidiger. Im Zuge dessen holten sich die Roten eine Absage von einem Spieler des 1. FC Köln ab.


Frederik Sörensen hatte scheinbar kein Interesse daran, künftig für ​Hannover 96 aufzulaufen. Laut einem Bericht der Bild waren die Roten an einer Verpflichtung des dänischen Innenverteidigers interessiert. Sörensen ließ den Abwerbeversuch aus Niedersachsen aber ins Leere laufen.


„Er hatte die Möglichkeit, sich zu verändern. Hat sie aber für sich nicht wahrgenommen aus verschiedensten Gründen. Das muss er für sich selbst entscheiden“, sagte Markus Anfang, Cheftrainer des ​1. FC Köln, vor Kurzem der Boulevardzeitung.

1. FC Koeln v VfB Stuttgart - Bundesliga

Frederik Sörensen spielt beim FC keine Rolle mehr 


Hauptgrund der Sörensen-Absage war angeblich dessen italienische Freundin, die unbedingt zurück in ihre Heimat möchte. ​Trotz vermeintlichem Interesse des dortigen Erstligisten Atalanta Bergamo kam eine Rückkehr in den Süden Europas nicht zustande.


In Köln hat Sörensen kaum Aussichten auf Einsätze. In den bisher absolvierten Pflichtspielen verzichtete Anfang auf die Dienste des Verteidigers. Der Trainer: „Frederik hat seine Situation akzeptiert. Wir reden regelmäßig miteinander. Ich habe ihn auch gelobt für seine Art, wie er das Training annimmt. Er ist Profi durch und durch.“


Einsätze in der U21 möglich


Ob Sörensen im Winter noch mal ernsthaft darüber sinniert, einen Vereinswechsel zu vollziehen, ist offen. Gut möglich ist hingegen, dass er in den kommenden Wochen hin und wieder in der Kölner U21 zum Einsatz kommen wird. Sein Arbeitspapier am Geißbockheim ist noch bis 2021 datiert.