Durch überragende Leistungen beim ​VfB Stuttgart hat sich ​Benjamin Pavard in den letzten zwei Jahren einen Namen gemacht. Spätestens nach seiner starken Rolle beim Titelgewinn der französischen Nationalmannschaft bei der WM, wird der Verteidiger von mehreren internationalen Topklubs umworben. Bislang galt dabei der FC Bayern München als heißester Kandidat. Laut spanischen Medien soll der Berater des Youngsters seinen Schützling jedoch auch beim ​FC Barcelona vorgestellt haben.​


Vor Kurzem hatte sich der 22-Jährige dazu entschlossen, dem VfB noch für eine Saison treu zu bleiben und erst in der kommenden Spielzeit den Sprung zu einem großen Klub zu wagen. Dabei könnte der aufnehmende Verein von einer festgeschriebenen Ablösesumme in Höhe von 35 Millionen Euro Gebrauch machen, was den Shootingstar zu einem echten Schnäppchen macht. Lediglich im Falle eines Champions-League-Einzugs der Schwaben würde sich die Summe erhöhen. Angesichts des holprigen Saisonstarts der Stuttgarter ist davon jedoch nicht auszugehen.

Zwar hat Pavard kürzlich dementiert, dass er bereits einen Vorvertrag bei den Bayern unterzeichnet hat. Dennoch gelten die Münchener noch immer als einer der Hauptinteressenten für den jungen Franzosen, zumal auch VfB-Sportvorstand Michael Reschke dem deutschen Rekordmeister zuletzt im Sky-Talk von Jörg Wontorra gute Aussichten einräumte. "Ich kann mir gut vorstellen, dass die Bayern gute Chancen haben", so der 60-Jährige.


Mit dem FC Barcelona betritt nun jedoch ein weiteres internationales Schwergewicht die Bühne. So will die spanische Zeitung Mundo Deportivo in Erfahrung gebracht haben, dass der Berater von Pavard Kontakt zu den Katalanen aufgenommen haben soll. Dem Bericht zufolge soll der amtierende spanische Meister auch nicht abgeneigt sein. Da sie mit Clement Lenglet jedoch erst kürzlich einen neuen Innenverteidiger verpflichtet haben, verzichteten sie auf ein konkretes Angebot. Dennoch gilt Barca-Sportdirektor Eric Abidal, seines Zeichens ehemaliger französischer Nationalspieler, als großer Fan von Pavard und wird die Entwicklung seines Landsmannes genau im Auge behalten.