Die Karriere von Johannes Geis vom FC Schalke 04 ist in den letzten Jahren ins Stocken geraten. Unter Trainer Domenico Tedesco steht der 25-Jährige auf dem Abstellgleis. Am Wochenende spielte er für die U23 der Gelsenkirchener. Der Coach des Fünftligisten lobt den Eifer von Geis. 


Ein gutes Gespräch mit dem Trainer der Reservemannschaft des FC Schalke Torsten Fröhling  soll für den Einsatz von Geis gesorgt haben. „Ich brauche Spielpraxis, das ist doch klar. Bevor ich am Wochenende nix mache, helfe ich den Jungs lieber", erklärte der ehemalige Fürther der Bild.


Fröhling lobte das Engagement des Profis, sich in der schwierigen Situation nicht hängenzulassen: „Geisi ist ein Voll-Profi! Für ihn ist die Situation nicht einfach, vor allem mental. Wir haben mehrere gute Gespräche geführt, und er weiß, was ich verlange – auch in der Oberliga. Er hat nicht zurückgezogen und das echt gut gemacht.“ 


Geis beteiligt am 1:0


Beim 2:1-Erfolg gegen TuS Haltern hatte Geis mit einer Ecke die Führung vorgelegt. „Oberliga ist ein Kampfsport! Da muss man sich erst mal zurechtfinden. Es war wichtig beim Sieg zu helfen und mit der Ecke das 1:0 vorzubereiten", sagte Geis.


Weitere Einsätze schloss Fröhling nicht aus: „Wenn alles passt, spielt er bei mir von Anfang an.“ Das werde von Spiel zu Spiel entschieden." In der nächsten Woche wird Geis wohl mit Domenico Tedesco sprechen. Eine Rückkehr zu den Profis ist nicht ausgeschlossen. 


Von seinen technischen Fähigkeiten bringt Geis, der zuletzt an den FC Sevilla ausgeliehen war, vieles mit. Auch als Freistoßschütze und als Gefahr aus der Distanz besitzt er bundesligareife Qualitäten. Erfahrung auf hohem Niveau hat er nachgewiesen. Umso verwunderlicher, dass er zuletzt einige Rückschläge verkraften musste.


2013 wechselte er von seinem Ausbildungsverein Greuther Fürth zum FSV Mainz 05, wo er den nächsten Schritt zum unangefochtenen Stammspieler vollzog. 2015 bezahlten die Schalker 10,5 Millionen Euro für den früheren U21-Nationalspieler. Nachdem er in den ersten eineinhalb Jahren regelmäßig zum Einsatz kam, hatte er es schon in den letzten Monaten unter Weinzierl mit einem Reservistendasein zu tun.


Mit der Ankunft von Tedesco verschlechterte sich sein Standing zunehmend. Ohne Perspektive und Bundesligaspiel in der Hinrunde 2017/2018, wurde er zum FC Sevilla verliehen. In der spanischen Liga stellte Trainer Vincenzo Montella ihn nur siebenmal in die Startelf. 


Zwar forcierte Geis bis zur eben ausgelaufenen Transferperiode einen Wechsel, doch kein Verein bemühte sich intensiv um ihn. Gerüchten zufolge war der VfB Stuttgart  interessiert. ​