In Paco Alcácer hatte Lucien Favre zum Ende der Transferperiode seinen Wunschspieler für die Vakanz in der Sturmmitte ausgemacht. Der Schweizer Trainer fühlt sich von dem bisher Gesehenen bestätigt, mit der Verpflichtung Alcácers die richtige Wahl getroffen zu haben.


​Borussia Dortmund siegte in der vergangenen Woche deutlich beim Drittligisten VfL Osnabrück. Beim 6:0-Scheibenschießen präsentierte sich auch Paco Alcácer erstmals im BVB-Trikot. Einen Treffer konnte die Leihgabe des FC Barcelona zwar nicht beisteuern. Zumindest aber leitete er ​zwei Dortmunder Tore mit ein.


Lucien Favre ist von seiner getroffenen Wahl in der Sturmspitze weiterhin begeistert. „Er versteht Fußball“, sagt der Übungsleiter im kicker über Alcácer. „Er bewegt sich nach vorn, er bewegt sich zurück. Wir können mit ihm kombinieren.“ Favre sicher: „Es funktioniert mit ihm.“ Die bisher gewagten Experimente mit Maximilian Philipp oder ​Marco Reus an vorderster Offensivfront haben sich bereits als Optionen ohne Nachhaltigkeit erwiesen.

VfL Osnabrück v Borussia Dortmund - Frendly Match

Paco Alcácer kommt gut an beim BVB 


In den bisherigen Trainingseinheiten hinterließ Alcácer aber nicht nur bei seinem neuen Trainer einen bleibenden Eindruck. Auch seine neuen Mitspieler sind durchaus angetan von dem Können des Spaniers, der laut Jacob Bruun Larsen einen „sehr guten Eindruck“ macht: „Paco hat einen überragenden Torabschluss.“


Bruun Larsen mit starker Quote


Der Däne, der sich in Osnabrück gleich viermal in die Torschützenliste eingetragen hatte, ist sicher, dass Alcácer „hier Erfolg haben wird. Unser Job ist es, ihm dabei zu helfen.“ Nach längerer Verletzungspause meldete sich Bruun Larsen eindrucksvoll zurück. Von 26 Toren, die der BVB seit Trainingsstart in elf Pflicht- und Testspielen verzeichnete, erzielte der Außenspieler stolze acht. Reus und Philipp markierten je vier Tore.