Nicht ausgeschlossen hatte der ​FC Schalke 04 einen Verkauf von Nabil Bentaleb in diesem Sommer. Letzten Endes blieb der Algerier dem Bundesligisten aber erhalten. Mit einem Stammplatz wird es in dieser Saison jedoch schwierig. Domenico Tedesco erklärt, wo Bentaleb ansetzen muss.


Nabil Bentaleb steht eine durchaus schwere Saison bevor. Ob der Verpflichtungen von Sebastian Rudy, Suat Serdar sowie Omar Mascarell ist die Qualitätsdichte im Mittelfeld des FC Schalke 04 enorm. Bentaleb lief in diesem Sommer aber nicht davon.


In den obersten Schalker Führungsposition wäre man durchaus dazu bereit gewesen, ​Bentaleb bei einem passenden Angebot abzugeben. Nach einer Saison auf Leihbasis nahm der Revierklub den Mittelfeldspieler im Sommer vergangenen Jahres für knapp 20 Millionen Euro fest unter Vertrag.

FC Schalke 04 v Hertha BSC - Bundesliga

Seit zwei Jahren auf Schalke: Nabil Bentaleb  


Im ersten Ligaspiel in Wolfsburg (1:2) musste Bentaleb mit der Bank vorliebnehmen. Im folgenden Heimspiel ​gegen Hertha (0:2) spielte der 23-Jährige über die gesamte Spieldistanz. Er gilt als ausgefuchster Könner am Ball, lässt dieses aber zu selten aufblitzen.


„In meiner Anfangszeit hat er ein bisschen zu riskant gespielt, jetzt ein bisschen zu sicher“, erklärt Domenico Tedesco im kicker. Der Trainer fügt an: „Da muss Nabil die Balance finden.“ Genie und Wahnsinn liegen bei Bentaleb nah beieinander. Durch seine oftmals bockige Art und Weise kassierte er von der Schalker Führung bereits den ein oder anderen Rüffel.


Hier sieht sich Bentaleb


„Allein auf der Sechserposition spielen oder mit einem Partner“, sieht Bentaleb seine Einsatzmöglichkeiten auf dem Platz. Auf Schalke weiß man um die Qualitäten des algerischen WM-Fahrers, der das Potenzial hat, zu einem brillanten Mittelfeldspieler zu reifen. Sein bisheriges Dasein war aber von eher mäßigem Ausmaß, sodass Bentaleb gut beraten ist, endlich konstant sein vorhandenes Können rüberzubringen.