Die Personalie Vinicius Junior beschäftigte in den vergangenen Tagen besonders die Medienlandschaft in Spanien und Brasilien. Während die Marca berichtete, dass der 18-Jährige im Winter ​auf Leihbasis zu seinem Heimatverein Flamengo Rio de Janeiro zurückkehren könne, folgte nun das Dementi von ​Globo Esporte: Demnach sei eine Rückkehr nahezu ausgeschlossen.


Hauptgrund hierfür sei, dass die vertragliche Option, die eine Leihe nach Brasilien ermöglichen würde, gar nicht existiere. Zudem hätten die Verantwortlichen keinerlei Gespräche mit Vinicius geführt, eine Rückkehr scheint daher nicht realisierbar.


Dennoch sorgt der Transfers des Offensiv-Juwels für Aufregung. Insgesamt 45 Millionen Euro überwies ​Real Madrid an Flamengo, dementsprechend hoch waren die Erwartungen der Fans. ​Doch Trainer Julen Lopetegui verzichtete bislang auf den 18-Jährigen und versetzte ihn lieber in die zweite Mannschaft.

Manchester United v Real Madrid - International Champions Cup 2018

  Absolvierte eine gute Vorbereitung, kam seitdem allerdings kaum zum Zug: Vinicius Junior


Für Real Madrid Castilla erzielte er ​im Derby gegen Atletico Madrid B einen Doppelpack, die rüde Gangart der 'Rojiblancos' stieß den Verantwortlichen jedoch sauer auf. Vinicius wurde über 90 Minuten häufig zu Boden gebracht, zudem sorgte ein Biss in den Kopf des Brasilianers für Aufsehen.


Demnach habe die spanische AS berichtet, dass der Verein plane, Vinicius von nun an nur noch bei Heimspielen einzusetzen, um ihn zu schützen und die Verletzungsgefahr zu mindern. Ob dies dazu führt, dass er wieder bei der ersten Mannschaft zum Einsatz kommt, gilt allerdings als fraglich.


Zwar wurde er für den Champions-League-Kader der 'Königlichen' nominiert, doch in Zukunft dürfte er weiterhin Spielpraxis bei der zweiten Mannschaft sammeln. Die trifft am morgigen Sonntag auf Union Adarve - doch ob Vinicius bei der Auswärtspartie mit an Bord sein wird, gilt derzeit als ungewiss.