​In der Bundesliga konnte die Mannschaft des ​VfB Stuttgart die gewachsene Erwartungshaltung in dieser Saison noch nicht erfüllen und startete mit zwei Niederlagen. Zuvor war das Team von Trainer ​Tayfun Korkut bereits in der ersten Runde des DFB-Pokals an Hansa Rostock gescheitert. Dabei zeigte sich auch die Offensive der Schwaben, allen voran Torjäger ​Mario Gomez, nicht gerade in Torlaune. Bei einem Testspiel am Freitag konnte der ehemalige deutsche Nationalspieler nun jedoch seinen Torriecher wieder unter Beweis stellen.


In den ersten drei Pflichtspielen gelang es den Stuttgartern nur äußerst selten ihren Routinier in der Sturmspitze in das Spiel zu integrieren und so hing der 33-Jährige beim oft auf Konter ausgelegten Spiel des VfB ziemlich in der Luft. Vereinzelte Kritiker forderten daher bereits in Zukunft auf einen schnelleren Spieler in vorderster Front zu setzen.

Beim ersten Spiel im Rahmen des kleinen Testspielturniers in Aspach konnte der erfahrene Angreifer nun jedoch wieder Werbung in eigener Sache machen. Dabei gelang ihm bei der Partie gegen Greuther Fürth, die in lediglich 45 Minuten abgewickelt wurde, bereits in der vierten Spielminute der frühe Führungstreffer für den Bundesligisten. In der 28. Spielminute ließ der gebürtige Riedlinger einen zweiten Treffer folgen und war daher der Garant für den souveränen 3:1-Erfolg. 


Bei der zweiten Begegnung gegen den Drittligist Sonnenhof Großaspach stand der Mittelstürmer dann nicht mehr in der Startelf und konnte sich bequem zurücklehnen. Dabei konnte er beobachten, dass mit Nicolas Gonzalez auch ein weiterer VfB-Stürmer seine Qualitäten einbringen konnte und den 2:0-Siegtreffer beisteuerte. Die Konkurrenzsituation bei den Schwaben dürfte also weiterhin gegeben sein, auch wenn Gomez durch seinen Doppelpack ein klares Statement abgeben konnte.