Am Freitagnachmittag feierte Roman Weidenfeller vor gut 70.000 Zuschauern im Dortmunder Signal Iduna Park seinen endgültigen Abschied von der Fußball-Bühne. Der langjährige Torhüter von ​Borussia Dortmund traf dabei auf viele alte Wegbegleiter, mit denen er insgesamt einen erlebnisreichen Tag verbrachte.


​Mit dabei waren unter anderem Christoph Metzelder, Alexander Frei, Lukas Podolski, Neven Subotic und Sven Bender - die in der Halbzeitpause verabschiedet wurden - oder Ebi Smolarek. Trainer der BVB-Allstars war Kult-Trainer Jürgen Klopp, das Team Roman & Friends wurde von Peter Stöger betreut.

"Ich bin sehr dankbar, allen Mitarbeitern, allen Teamkollegen, und natürlich Euch Fans", wurde der 38-Jährige auf der vereinseigenen Website des BVB zitiert. Auch Klopp zeigte sich vom großen Andrang überwältigt: "Der Verein hat heute wieder einmal sein besonderes Gesicht gezeigt. Wenn 70.000 Menschen alten Männern beim Kicken zuschauen, muss ein besonderer Anlass Grund dahinterstecken. Und das war heute Abend Roman Weidenfeller."


Der 51-Jährige präsentierte sich wie gewohnt in bester Laune, scherzte immer wieder von der Seitenlinie aus mit Stadionsprecher Norbert Dickel und sprach auch gegenüber ​Sport1 über die gemeinsamen Momente mit Weidenfeller: "Wir haben uns köstlich amüsiert über 'We have a grandios Saison gespielt.' Das ist einer der besten Versprecher aller Zeiten. Wir haben ganz, ganz tolle Momente zusammen gehabt, und du wirst nicht mit dieser Mannschaft 2011 Meister und ein Jahr später gewinnst du das Double, wenn man nicht einen außergewöhnlichen Torhüter hat." Als er die Aufgabe bekam, den Torhüter in drei Worten zu beschreiben, antwortete Klopp lapidar: "Kann gut fangen." 

Roman Weidenfeller Farewell Match

Die Partie, bei der Weidenfeller selbst zwei Tore erzielte und einen Strafstoß von Podolski parierte, bot einen hohen Unterhaltungswert für die knapp 70.000 Zuschauer, die schon frühzeitig auf den Stadionrängen zu sehen waren. Dabei präsentierten sie einige Banner, auf denen beispielsweise "Weidenfeller - ein Roman mit 16 grandiosen Kapiteln!" zu lesen war.

Nach Spielschluss wurde er erst von allen Spielern verabschiedet, ehe er noch einmal vor die 'Gelbe Wand' tritt und sich von der Südtribüne noch einmal gebührend feiern ließ. 

​​Insgesamt feierte Roman Weidenfeller einen gelungenen Abschied von seinem Herzensverein, wobei er sich zum Schluss noch einmal an die Fans wandte: "Danke, dass ihr mir und dem Team immer den Rücken gestärkt habt. Ich bin gerührt von all dem und werde es nie vergessen." Vergessen wird diesen Abend sicherlich niemand, der im Signal Iduna Park anwesend war.