Paul Pogba lässt seine Zukunft bei ​Manchester United offen. Trotz eines Vertrags bis 2021 kochen immer wieder Gerüchte über einen Wechsel auf. Im Interview hat der französische Weltmeister jene zusätzlich noch befeuert.


Längst ist klar: Manchester Uniteds Trainer Jose Mourinho und Mittelfeldstratege Paul Pogba liegen nicht auf einer Wellenlänge. In einem Gespräch mit Sky Sport bekräftigte Pogba latent die Disharmonie. "Wir haben eine reine Trainer-Spieler-Beziehung. So ist es", sagte Pogba. Ob er sich mittelfristig vorstellen kann im Nordwesten Englands zu bleiben, ließ er offen. "Meine Zukunft ist aktuell in Manchester, ich habe noch einen Vertrag. Momentan spiele ich dort, aber wer weiß, was in den nächsten Monaten passieren wird." 


Die Turiner Zeitung Tuttosport berichtete vor einigen Tagen, Pogba sei gewillt, zu Juventus Turin zurückzukehren. 2016 war Pogba für 105 Millionen Euro aus Italien in die Premier League gewechselt. Laut Mundo Deportivo könnte es den 25-Jährigen auch zum FC Barcelona ziehen. Berater Mino Raiola habe Pogba bereits in der abgelaufenen Transferperiode bei den Katalanen angeboten. In der laufenden Saison erzielte Pogba zwei Tore in vier Spielen. Die "Red Devils" liegen auf dem 10. Platz und haben sechs Punkte auf dem Konto.