DORTMUND, GERMANY - MAY 05: Roman Weidenfeller of Dortmund says farewell prior to the Bundesliga match between Borussia Dortmund and 1. FSV Mainz 05 at Signal Iduna Park on May 5, 2018 in Dortmund, Germany. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Vor dem Abschiedsspiel: Roman Weidenfeller verrät seine persönliche BVB-Topelf

Roman Weidenfeller verbrachte nahezu seine gesamte Profikarriere bei Borussia Dortmund, wo er in 16 Jahren auf insgesamt 453 Pflichtspieleinsätze kommt. Nach seinem Karriereende im Sommer bekommt der ehemalige Nationaltorhüter nun am Freitagabend sein ganz persönliches Abschiedsspiel. Zu Gast sind dabei noch einmal einige altbekannte BVB-Stars sowie Freunde des mittlerweile 38-Jährigen. 


Das ist die persönliche Dortmunder Top-Elf von Roman Weidenfeller:

1. Roman Weidenfeller

Im Tor steht natürlich Roman Weidenfeller selbst. Die BVB-Ikone wird vor heimischem Publikum im Signal-Iduna-Park nach 16 sehr emotionalen, aber auch erfolgreichen Jahren gebührend verabschiedet. In Zukunft wird der Torhüter dem Verein aber wohl sicher erhalten bleiben und in einer anderen Funktion für die Schwarz-Gelben tätig sein. 

2. Lukasz Piszczek

Auf der Rechtsverteidigerposition verbinden Lukasz Piszczek acht erfolgreiche Jahre mit seinem ehemaligen Teamkollegen Roman Weidenfeller. Höhepunkt der gemeinsamen Zeit dürften sicherlich die beiden Meisterjahre 2011 und 2012 gewesen sein, als man die Dominanz des Rekordmeisters FC Bayern München zumindest ein wenig eindämmte. 

3. Mats Hummels

Auch wenn er mittlerweile für den FC Bayern spielt, gehörte Mats Hummels von 2008 bis 2016 doch zu den absoluten Leistungsträgern von Borussia Dortmund. Der Innenverteidiger gilt aktuell noch immer als einer der besten Abwehrspieler der Welt und gehört demnach auch zu Dortmunds besten Verteidigern aller Zeiten. 

4. Christoph Metzelder

Auch der heutige Sky-Experte kickte einige Jahre gemeinsam mit Roman Weidenfeller für die Schwarz-Gelben und hielt in der Defensive zumeist den Laden dicht. Auch wenn Metzelder in der Folge weiterzog und neben Real Madrid auch für den Rivalen FC Schalke 04 spielte, verbindet die beiden noch heute eine enge Freundschaft. 

5. Dede

Auf der Linksverteidigerposition führt kein Weg an Legende Dede vorbei. Der Brasilianer hat bei den Schwarz-Gelben längst Kultstatus erreicht, nachdem er 13 Jahre lang das Trikot des BVB trug. Zum krönenden Abschied gewann die Klubikone 2011 die Meisterschaft, was ihn wohl für immer unvergessen machen dürfte. 

6. Sebastian Kehl

Ebenfalls ein langjähriger Wegbegleiter von Weidenfeller war Sebastian Kehl. Der ehemalige Kapitän spielte im defensiven Mittelfeld und war stets ein verlängerter Arm des Trainers. Von 2002 bis 2015 schnürte er seine Fußballschuhe für die Schwarz-Gelben, bevor er seine Karriere beendete. Dem Klub ist er aber dennoch erhalten geblieben: Aktuell arbeitet er als Leiter der Lizenzspielerabteilung. 

7. Mario Götze

Mit Mario Götze darf natürlich auch eines der größten Talente aus dem eigenen Nachwuchs von Borussia Dortmund nicht fehlen. Der Mittelfeldspieler schoss Deutschland 2014 mit seinem Finaltor gegen Argentinien zum Weltmeistertitel und erlebte im Anschluss viele Höhe und Tiefen. Nachdem er 2013 in Richtung FC Bayern wechselte, kehrte er schließlich 2016 zurück zu den Borussen. An seiner Freundschaft zu Roman Weidenfeller dürfte aber auch der Wechsel nach München nichts geändert haben. 

8. Tomas Rosicky

Einer der genialsten Kicker, die Borussia Dortmund je hatte, war zweifelsohne der Tscheche Tomas Rosicky. Von 2001 bis 2006 verbrachte er fünf Jahre bei den Schwarz-Gelben, in denen er im offensiven Mittelfeld Regie führte. Auch wenn er 2017 seine Karriere in der Heimat bei Sparta Prag beendete, gehört er unumstritten zu den besten Dortmundern aller Zeiten. 

9. Marco Reus

Zur persönlichen BVB-Topelf von Roman Weidenfeller gehört auch der aktuelle Mannschaftskapitän und Nationalspieler Marco Reus. Der Linksaußen ist absolute Identifikationsfigur bei den Schwarz-Gelben und verlängerte seinen Vertrag trotz lukrativen Angeboten aus dem In- und Ausland langfristig, was ihn endgültig zur Klubikone gemacht haben dürfte. 

10. Lucas Barrios

Im Sturm gehört Lucas Barrios zur Top-Elf des Keepers. Von 2009 bis 2012 verbrachte der Paraguayer drei Jahre bei den Westfalen, in denen er 39 Treffer erzielte und damit mithalf, zwei Meistertitel zu holen. Nach seiner Zeit beim BVB wechselte der Angreifer viel hin und her, aktuell kickt er in Chile für den Topklub Colo Colo.

11. Robert Lewandowski

Der ablösefreie Abgang von Robert Lewandowski zum Rivalen FC Bayern München dürfte die BVB-Fans auch heute noch immer schmerzen. Der Pole gehört seit Jahren zu den weltbesten Stürmern und erlebte seinen Durchbruch bei der Borussia. Von 2010 bis 2014 kickte der Mittelstürmer für die Schwarz-Gelben und erzielte in 187 Pflichtspielen bärenstarke 103 Treffer, darunter unvergessen sein Viererpack im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen den Rekordtitelträger Real Madrid im Jahr 2013. 

Abschiedsspiel: Roman Weidenfeller und seine BVB-Topelf