​Das wochenlange Verschwinden von Kaylen Hinds hat Konsequenzen. Wie der ​VfL Wolfsburg am Donnerstag offiziell mitteilt, trennen sich die Wege zwischen Spieler und Verein. Die Wölfe sprechen dem Engländer eine außerordentliche Kündigung aus.

​​Kaylen Hinds bekommt für sein unerlaubtes Fernbleiben nun die Quittung. Der Offensivspieler wird mit sofortiger Wirkung gekündigt. "Er ist seinen vertraglichen Pflichten trotz mehrfacher Aufforderung nicht nachgekommen. Ein solches Verhalten tolerieren wir nicht“, sagte VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke.


Bereits Mitte August fand Schmadtke ​deutliche Worte"Er wird am Montag erwartet. Ich würde es ihm wünschen, dass das klappt." Die Gründe für das Fernbleiben von Hinds sind skurril. "Anscheinend hat er seinen Pass verloren und irrt jetzt durch England, um einen neuen Pass zu bekommen", spöttelte der starke Mann der ​Wölfe. Es folgten eine ​Abmahnung und letztlich das Aus beim VfL.

 

Hinds kam 2017 vom FC Arsenal zu den Wölfen, konnte aber nur ein Bundesligaspiel bestreiten. Im Januar folgte die Leihe zu Greuther Fürth, doch dort wurde der Engländer in keinem Spiel berücksichtigt. Der 20-Jährige gilt als Wackelkandidat im Wolfsburger Kader und seine Aktion dürfte Konsequenzen nach sich ziehen. "Das regle ich dann mit ihm selbst", so Schmadtke.