​Die Saison bei ​Werder Bremen hat begonnen und die Startaufstellung findet sich so langsam an der Weser. Überhaupt nicht mehr bei den Profis sind hingegen Luca Caldirola und Thanos Petsos. Die beiden ehemaligen Nationalspieler ihres Landes wurden bei Werder aussortiert und sollten im Sommer einen neuen Klub finden - ohne Erfolg. Nun trainieren die beiden Spieler täglich individuell in Bremen - würden gerne jedoch auch spielen. 


​Trotz der offiziellen Stellungnahme von Werder vor wenigen Tagen hoffen die beiden Spieler darauf, dass sie dennoch in der Regionalliga-Mannschaft zum Einsatz kommen können. Caldirola sagte gegenüber der Kreiszeitung„Das wäre wichtig für uns." Und weiter: „Ich würde es sofort machen. 90 Minuten Fußball und Spielpraxis sammeln sind viel besser, als immer nur alleine zu trainieren.“ Ähnlich sieht es auch Petsos. Er erklärte: "Es geht jetzt nicht um die Liga, sondern darum, wieder fußballerisch Fuß zu fassen.“

Eine Situation, die verständlich ist. Thanos Petsos wechselte vor zwei Jahren ablösefrei in die Hansestadt, kam jedoch nie zum Zuge und wurde zweimal verliehen. In der vergangenen Saison spielte Petsos bei Rapid Wien und kam dort auch nur sporadisch zum Einsatz. Caldirola fand nicht einmal mehr einen Leihklub und kam bei Werder in zwei Jahren nur in neun Spielen zum Einsatz. 


Die Verträge der beiden Profis laufen im Sommer nächsten Jahres aus, unbedingt wollen die Spieler den Klub bereits im Winter wechseln, doch so einfach ist das nicht. Petsos sagte: „In unserer Situation stehen die Vereine nicht gerade Schlange.“ Und bis dahin müssen sie weiter alleine trainieren, auf Einsätze in der zweiten Mannschaft oder gar in der Bundesliga hoffen. „Es kann ja sein, dass sich ein Spieler verletzt und ein anderer gesperrt ist“, so Caldirola.