Beim FC Liverpool wird Neuzugang Alisson trotz seines jüngsten Patzers am Wochenende in der Liga auch in der Champions League zwischen den Pfosten stehen. Coach Jürgen Klopp verzichtet somit auf eine Torwartrotation und untermauert damit den Status des brasilianischen Keeper als klare Nummer eins bei den "Reds" vor Belgien-Ersatzmann Simon Mignolet.


Nachdem LFC-Coach Jürgen Klopp in der letzten Saison noch rotierte und den eigentlichen Ersatzkeeper Loris Karius in der Gruppenphase der Champions League spielen ließ, wird es eine solche Rotation in dieser Spielzeit wohl nicht geben. Wie der Guardian berichtet, habe sich der ehemalige BVB-Coach auf den brasilianischen Neuzugang Alisson als Champions-League-Keeper festgelegt. 


Demnach hat der folgenschwere und zum bisher einzigen Gegentor führende ​Patzer des Schlussmanns beim 2:1-Sieg gegen Leicester City wohl keine Folgen. Der Nationalkeeper war im Sommer für über 62 Millionen Euro von der AS Rom aus Italien zu den ​"Reds" gewechselt und ist seitdem die klare Nummer eins im Kasten des aktuellen Tabellenführers der Premier League.

Crystal Palace v Liverpool FC - Premier League

Wird in den wichtigen Wettbewerben zwischen den Pfosten stehen: LFC-Keeper ALisson 


Mit der Entscheidung dürfte sich die ​Gemütslage von Ersatzmann Simon Mignolet weiterhin nicht ändern. Der unzufriedene Belgier zeigte sich schon nach dem Leih-Abgang von Loris Karius in Richtung Fenerbahce Istanbul überrascht, dass man zwar dem Deutschen, aber ihm trotz einiger Interessenten keine Freigabe für einen Wechsel erteilte. Nun droht ihm eine Saison ohne Spielzeit, lediglich die nationalen Pokalwettbewerbe bleiben ihm noch als mögliche Pflichtspieleinsätze. Sein Vertrag an der Anfield Road läuft noch bis Sommer 2021.