​Während sich am Donnerstagabend die deutsche Nationalmannschaft im Duell mit dem amtierenden Weltmeister Frankreich für die verkorkste Endrunde in Russland rehabilitieren möchte, ackern die daheim gebliebenen BVB-Spieler eifrig weiter. Beim Test gegen den VfL Osnabrück steht dabei ein Neuzugang vor seinem ersten Auftritt im schwarz-gelben Dress. Aber auch ​Mario Götze dürfte der Partie, die um 19 Uhr angepfiffen wird, entgegenfiebern.


Kurz vor Transferschluss wechselte Paco Alcacer auf Leihbasis vom FC Barcelona nach Dortmund. Die Partie am zweiten Spieltag gegen Hannover 96 kam für den Angreifer daher noch etwas zu früh. Mittlerweile hat sich der 25-Jährige aber bereits besser zurechtgefunden und auch sein Fitnesszustand erlaubt, dass er bei dem heutigen Test zum Einsatz kommt. Dabei wird der erste Auftritt des Stürmers voller Vorfreude erwartet, ging dem Spiel der Borussen doch zuletzt ein klassischer Angreifer als Vollstrecker eindeutig ab.

Doch des einen Freud ist auch im Fußball bekanntlich häufig des anderen Leid. So hatte Mario Götze vor der Saison noch damit gerechnet, dass er sich durch eine gute Vorbereitung unter dem neuen Trainer ​Lucien Favre in eine gute Ausgangsposition bringen konnte. Zuletzt wurde der 26-Jährige jedoch überhaupt nicht eingesetzt und wurde auf eine Geduldsprobe gestellt. Bei dem Test gegen den Drittligsiten wird der Spielmacher nun jedoch endlich von der Leine gelassen und will bei dem 60-jährigen Cheftrainer einen bleibenden Eindruck hinterlassen.


Doch die Konkurrenz in der Offensive wurde nicht nur durch Alcacer erneut erhöht, auch der zuletzt angeschlagene Christian Pulisic dürfte bald wieder zurückkehren. Darüber hinaus sollen auch Shinji Kagawa und Jeremy Toljan am Donnerstagabend Spielpraxis sammeln. Der Weltmeister von 2014 muss sich daher weiter strecken, um einen Platz in der Startelf zu ergattern. Zum Zuschauen verdammt ist hingegen Torhüter Roman Bürki. Der Schweizer laboriert derzeit an Oberschenkelproblemen.