Nach Marco Fabians ​geplatztem Transfer zu Fenerbahce Istanbul, fragten viele sich, wie es nun weitergehen würde. Verbleib oder Wechsel? Transfer im Winter oder Vertragsverlängerung? Nun scheint die ​Eintracht einen Weg gefunden zu haben, der wohl für beide Parteien passt.


Jedoch brauchte es zunächst tatkräftige Unterstützung durch Verletzungen und Frankfurts eigener Transferpolitik. Denn mit Mijat Gacinovic, Ante Rebic und Luka Jovic haben die Hessen Verletzte in ihrem Lager, die adäquat ersetzt werden müssen.


Zum Glück und irgendwie auch Pech der Frankfurter konnten die in der inoffiziell getauften “Trainingsgruppe zwei” trainierenden Spieler nicht verkauft werden. Neben Marc Stendera, Branimir Hrgota und Simon Falette trainierte auch ein gewisser Marco Fabian in dieser Gruppe.

Eintracht Frankfurt v Bayern Muenchen - DFL Supercup 2018

Fabian bei seinem letzten Spiel für die Eintracht im Superpokal


Beinahe wäre es zu einem Transfer gekommen, jedoch löste Fenerbahce in letzter Sekunde einen Skandal aus. Der türkische Verein änderte etwas an Fabians Vertrag, was dem 29-jährigen Mexikaner absolut nicht passte. Der Deal platzte.


Fenerbahce wollte sich das aber nicht anklagen lassen, wodurch sie den Fehlschlag des Transfers auf Fabians Gesundheit legten. Besonders die Eintracht und der Mexikaner selber waren außer sich vor Wut.


Doch nun könnte sich das Blatt wenden. Die Trainingsgruppe zwei wurde aufgelöst, da die Eintracht einfach zu wenig Spieler hat. Zwar hat der Mexikaner seine Nummer Zehn an seinen Teamkollegen und Neuzugang Filip Kostic verloren, jedoch hat er die Chance, wieder für die Eintracht aufzulaufen.


Grund dafür sind die bereits genannten Verletzungen und keine adäquaten Neuzugänge. Besonders Kevin-Prince Boateng wurde nicht ersetzt und könnte durch die Spieler der isoliert Trainierten ersetzt werden.

FBL-GER-CUP-FRANKFURT

Boateng auf dem Römer in Frankfurt nach dem DFB-Pokalsieg


Dem kicker gegenüber berichtete der Mexikaner: ”Vielleicht wechsele ich dann (im Januar), oder ich bleibe und verlängere sogar, wenn Eintracht es will. Ich muss einfach abwarten, was passiert.”


Somit bleibt Fabian der Eintracht erhalten und wird sich um einen Startplatz bemühen. Dass der Mexikaner die Fähigkeiten hat, eine feste Größe bei den Adlerträgern zu werden, bewies er bereits in der Saison 16/17, in der in 25 Spielen elf Scorerpunkte holte.