Knapp neun Monate nach seinem Achillessehnenriss konnte Bremens Fin Bartels am vergangenen Dienstag erstmals wieder mit der Mannschaft trainieren. Bis er wieder eine Option für Cheftrainer Florian Kohfeldt darstellt, werden aber wohl noch mehrere Wochen vergehen. Torhüter Jiri Pavlenka, der sich am Samstag gegen Frankfurt eine Gehirnerschütterung zuzog, könnte derweil bereits nächste Woche auf den Trainingsrasen zurückkehren.

„Es war ein schöner Moment, dass Fin Bartels heute wieder mit uns auf dem Platz stand“, sagte Florian Kohfeldt am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz. „Wir dürfen aber nicht die Erwartung haben, dass er in zwei Wochen im Kader sein kann. Es wird noch vier bis fünf Wochen dauern, er muss noch ein paar Dinge aufholen.“


Bartels, der eine neunmonatige Zwangspause einlegen musste, hatte sich am 15. Spieltag der vorigen Saison bei der Partie gegen Borussia Dortmund einen Achillessehnenriss zugezogen. Intensiv arbeitete der 31-jährige Offensiv-Allrounder in den vergangenen Wochen an seinem Comeback, das ihm nun zunächst mit der Rückkehr ins Mannschaftstraining gelungen ist.

Mittlerweile hat Werder allerdings ein neues Sorgenkind – und das heißt seit vergangenem Samstag Jiri Pavlenka. Im Duell mit Eintracht Frankfurt wurde der Bremer Schlussmann nach einem Zusammenprall mit Mijat Gacinovic in der 53. Minute ausgewechselt und mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gefahren. Coach Kohfeldt gab am Sonntagmorgen Entwarnung. „Es gibt keine Brüche und scheint nicht so dramatisch gewesen zu sein“, sagte der 35-Jährige.

Pavlenka für Nürnberg-Spiel wieder fit?

Ist ‘Pavlas‘ für das Ligaspiel gegen Aufsteiger Nürnberg am Sonntag in einer Woche wieder fit? „Am Mittwoch wird überprüft, ob alles in Ordnung ist“, wird der Keeper in einer Stellungnahme von seiner Beraterfirma Sport Invest zitiert. „Wenn alles nach Plan läuft, kann ich Mitte nächster Woche wieder ganz normal mit der Mannschaft trainieren.“ Und am Wochenende wieder in der Bundesliga auf dem Rasen stehen…