Für den ehemaligen ​Juventus- und​ Real-Madrid-Schützling Alvaro Morata lief es in letzter Zeit nicht. Besonders unter Antonio Conte verbuchte der gebürtige Madrilene eine schwache Saison, in der ihm in 48 Spielen gerade einmal 15 Treffer gelangen. Kurzzeitig dachte der 25-Jährige an einen Abgang von ​Chelsea, was sich unter dem neuen Coach Maurizio Sarri jedoch änderte.


Für die stolze Summe von 65 Millionen Euro kam der Spanier aus Madrid an die Stamford Bridge und sollte das neue Stürmerass der Blues werden. Bereits zuvor hatte der ehemalige Blues-Coach Antonio Conte mit Diego Costa abgeschlossen und ihn zu einer Reservistenrolle degradiert. Conte mochte Morata bereits während seiner Zeit bei Juventus, wo der 25-Jährige vor seiner zweiten Amtszeit bei Real spielte.


Dabei lief es zu Beginn seiner Zeit bei Chelsea gar nicht mal schlecht. In den ersten 15 Spielen gelangen dem Madrilenen neun Treffer und man dachte, Diego Costa wäre durch Morata endgültig ersetzt worden. Es kam jedoch anders: Morata wurde zum Chancentod. Oft verpasste der ehemals eiskalte Stürmer das Tor und zog den Sack selten zu. Die Chelsea-Fans wurden ungeduldig.


FBL-EUR-C1-CHELSEA-ROMA

Morata im Einsatz gegen die AS Roma - in diesem Spiel verpasste er mehrere Großchancen


Morata erklärte dazu auf der Pressekonferenz der spanischen Nationalmannschaft: “Ich war nicht glücklich letztes Jahr. Ich habe gut angefangen, aber am Ende war es ein Desaster. Ich ging raus auf den Platz und wusste nicht, wo ich bin.”


Auch Morata erkennt also, dass es eine unglückliche Zeit war. Er erklärte ebenfalls, dass er mehrfach an eine Rückkehr nach Spanien oder Italien nachdachte, wobei Real Madrid keine Option war. Von den Los Blancos aus wechselte der 25-Jährige an die Themse, um zur WM zu fahren, was letztendlich auch scheiterte.



Jedoch folgte nun der Hoffnungsschimmer für Morata: Maurizio Sarri. Der italienische Raucher-Coach sprach mit Morata und überzeugte ihn von einem Verbleib in der englischen Hauptstadt. Morata sei wieder “glücklich” und möchte sich jetzt bei den Blues durchsetzen. In vier Premier-League-Partien gelang ihm bis jetzt aber “nur” ein Treffer, was erneut eine schwache Saison ankündigen könnte.