​Die Länderspielpause steht an und auch der Kader der Portugiesen steht fest. Mit dabei ist auch Bayern Münchens Mittelfeld-Talent Renato Sanches, der sich über die Nationalmannschaft für höhere Aufgaben empfehlen möchte.


Vor zwei Jahren ging der Stern des Renato Sanches auf. Während der Europameisterschaft in Frankreich, die die portugiesische Nationalelf mit dem Titel krönte, mauserte sich der damals 18-jährige Mittelfeldspieler zu einem der begehrtesten Talente Europas. 


Die Jagd auf den jungen Portugiesen war eröffnet und letzten Endes gewann der FC Bayern München das Werben um den damals frischgebackenen besten Nachwuchsspieler des Turniers. Für 35 Millionen Euro sicherten sich die Münchener die Dienste Sanches', der von Benfica Lissabon zum Rekordmeister wechselte.


Auf den Höheflug folgt der tiefe Fall


Mit seinem Abgang aus der portugiesischen ersten Liga begann jedoch auch der schnelle Fall. Sanches schaffte es nicht, sich unter dem damaligen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti durchzusetzen und hatte Probleme, sich in der Bundesliga und einem neuen Umfeld zurechtzufinden. Nach einer wenig ertragreichen Leihe in die englische Premier League zu Swansea City und einer Nicht-Berücksichtigung für die diesjährige Weltmeisterschaft in Russland, kehrte der inzwischen 21-Jährige schließlich an die Säbener Straße zurück.

Und in dieser Saison scheint sich der robuste Mittelfeldstratege endlich besser akklimatisieren und zumindest ansatzweise sein Potenzial abrufen zu können. Nach einer starken und überzeugenden Vorbereitung unter dem neuen Trainer Niko Kovac entschied dieser sich dazu, ​seinem Schützling entgegen vieler Vermutungen doch noch eine Chance zu geben.


Sanches in der Bundesliga bisher ohne Einsatz


Und auch wenn Sanches unter Kovac in dieser Bundesliga-Saison bisher noch zu keinem Einsatz kam, was der Trainer mit dem harten Konkurrenzkampf innerhalb der Münchener Mannschaft begründet, scheint es langsam aber sicher wieder bergauf zu gehen, was seine jüngste Nominierung für die anstehenden Länderspiele der portugiesischen Nationalmannschaft unterstreicht. 


Nach fast anderthalbjähriger Abwesenheit heißt es für Sanches nun, diese neue Chance unter Portugals Trainer Fernando Santos zu nutzen, um sich für höhere Aufgaben und vor allem Einsätze in der Bundesliga zu empfehlen. Sollte er in den kommenden Wochen sein durchaus vorhandenes Potenzial abrufen können, dürfte es auch nicht lange dauern, bis sein Stern wieder zu strahlen beginnt.