Für die deutsche U21-Nationalmannschaft beginnt so langsam die heiße Phase der EM-Qualifikation. Dabei hat sich Nationaltrainer Stefan Kuntz nun dafür entschieden, erneut Lukas Klostermann das Vertrauen zu schenken und ihn in seiner Rolle als Kapitän bestätigt.


Der Spieler von ​RB Leipzig hatte dieses Amt bereits beim letzten EM-Qualifikations-Spiel gegen den Kosovo inne und ist mit zwölf Länderspielen mittlerweile einer der erfahrensten Spieler im Kader. Bei der Entscheidung in Sachen Kapitänsamt profitierte der 22-Jährige aber auch davon, dass die beiden ehemaligen Spielführer Jonathan Tah und ​Thilo Kehrer in den Kreis der A-Nationalmannschaft berufen wurden. 

Unter der Führung des RB-Profis gilt es nun für die DFB-Youngster im Testspiel gegen Mexiko am 7. September in Fürth, sich einzuspielen, ehe es vier Tage später in Dublin zum Aufeinandertreffen mit der irischen U21 geht, die als ärgsten Konkurrent in der Gruppe der Deutschen gilt. 


Bislang liegt die Mannschaft von Trainer Kuntz drei Zähler vor den Iren. Dabei muss man aber auch wissen, dass die Briten bislang ein Spiel weniger absolviert haben. Deshalb kündigte der erfahrene Fußballlehrer laut rblive.de an, dass es wichtig sei, dass seine Mannschaft auf den Punkt fit sei.


Dennoch setzt der 55-Jährige bei den beiden kommenden Partien ​auch auf neue Gesichter. So können sich Arne Maier, Max Richter und Maximilian Mittelstädt über ihre erste Nominierung freuen. Auch Felix Uduokhai hofft auf seinen ersten Einsatz, hatte er bei seiner ersten Berufung doch aufgrund einer Verletzung kurzfristig absagen müssen.