Nachdem Mesut Özil im Londoner Stadtderby gegen West Ham United zuletzt angeblich aufgrund einer Grippe und nicht wie berichtet wegen Differenzen mit Chefcoach Unai Emery nicht im Kader des FC Arsenal stand, gab er beim 3:2-Erfolg gegen Aufsteiger Cardiff City nun sein Comeback und stand gleich in der Startelf der Gunners. Im Anschluss an den knappen Erfolg bekam der ehemalige DFB-Nationalspieler Lob von seinem neuen Coach für einen insgesamt ordentlichen Auftritt.


"Ich möchte jedem Spieler die gleichen Bedingungen bieten, jeder Spieler ist wichtig", so der 46-jährige Spanier. "Ich denke, dass er heute vor allem in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht hat, weil er jede Minute gearbeitet hat, die er auf dem Platz stand."


Nach dem Seitenwechsel konnten die Gunners mehr und mehr die Spielkontrolle an sich reißen, was laut Ex-PSG-Coach Emery dann auch Özil entgegenkam. "Mit der Kontrolle und dem Ballbesitz in der zweiten Halbzeit und den verschiedenen Positionen auf dem Feld fühlt er sich vielleicht dann auch einfach besser." Özil hatte zuletzt gegen die Hammers noch im Kader gefehlt, sein Fernbleiben warf einige Fragen auf.

FBL-ENG-PR-ARSENAL-MAN CITY

Haben Medienberichten zufolge nicht das beste Verhältnis: Arsenal-Spielmacher Mesut Özil (l.) und Coach Unai Emery


Für den FC Arsenal ist der Sieg über Cardiff City nach dem Erfolg über West Ham United der zweite Sieg in Folge in der noch jungen Premier-League-Saison. Den Start der neuen Spielzeit hatte man mit zwei Niederlagen aus den ersten beiden Partien gegen die Titelkandidaten Manchester City und FC Chelsea verpatzt. Nach der Länderspielpause geht es für Arsenal auswärts gegen Newcastle United weiter.