Sieben Millionen Euro überwies der FC Schalke 04 im Sommer an den LOSC Lille, um sich die Dienste von Hamza Mendyl zu sichern – der Marokkaner soll bei den ‘Knappen‘ die linke Außenbahn verstärken. Das Problem: Dem 20-Jährigen stehen laut Trainer Domenico Tedesco noch zu hohe Sprachbarrieren im Weg.

Hamza Mendyl wartet weiterhin auf seinen ersten Einsatz im Trikot von Schalke 04. Das junge Defensivtalent wechselte aus der französischen Ligue 1 zum Revierklub, konnte Chefcoach Domenico Tedesco bislang aber noch nicht vollends überzeugen – und das liegt nicht an seinen fußballerischen Qualitäten.

Bei der jüngsten ​0:2-Niederlage gegen Hertha BSC gehörte der Marokkaner nicht einmal dem Kader der ‘Knappen‘ an. „Er spricht de facto kein Wort Deutsch und nur ganz wenig Englisch. Auch das hat dafürgesprochen, in dem taktisch sehr anspruchsvollen Spiel auf ihn zu verzichten“, begründete Tedesco seine Entscheidung, Mendyl, der demnach fast nur französisch spricht, vorerst auf der Tribüne zu parken. Und damit sorgte der Coach zunächst für Verwirrung.

Schalke 04 Training Session

Wann ist Schalkes Neuzugang Hamza Mendyl eine Alternative?


​Der Hintergrund: Der 32-Jährige kann seine Gedanken in fünf Sprachen an seine Spieler vermitteln. Neben Deutsch und Italienisch beherrscht der Taktikfuchs ebenso fließend Englisch. Auch in Spanien und Frankreich könnte sich der junge Fußballlehrer problemlos verständigen.

Letztlich ist Tedescos Entscheidung, dem 20-Jährigen so noch etwas Zeit zu geben, aber vertretbar. Wann Mendyl folglich zu seinem Pflichtspieldebüt gelangt, bleibt schlichtweg abzuwarten. Nach der Länderspielpause geht es für die ‘Knappen‘ in der Bundesliga am Samstag, den 15. September, weiter, wenn man Borussia Mönchengladbach empfängt.