​Real Madrid hat auch sein drittes Spiel gegen CD Leganes souverän mit 4:1 gewonnen und steht damit weiterhin an der Tabellenspitze. Gegen die Mannschaft aus der Vorstadt von Madrid steigerten sich die "Königlichen" nach dem Seitenwechsel wie schon in der Vorwoche nach einem Unentschieden zur Pause und kamen so zu einem letztlich ungefährdeten Erfolg. Für eine Überraschung sorgte Coach Julen Lopetegui derweil mit der Aufstellung von Neuzugang Thibaut Courtois, der für Keylor Navas erstmals zwischen den Pfosten des Champions-League-Siegers stand. Der spanische Trainer scheint sich somit wohl noch nicht entschieden zu haben, wer die Saison als Nummer eins bestreiten wird.


Nachdem in den ersten beiden Spielern noch der Costa Ricaner Keylor Navas das Gehäuse der ​Madrilenen hütete und im Anschluss viel Lob und Vertrauen von seinem Trainer ausgesprochen bekam, stand gegen CD Leganes nun erstmals der belgische WM-Teilnehmer und Turnierdritte Thibaut Courtois nach seinem Wechsel vom FC Chelsea an die Concha Espina im Kasten. 


Eine dauerhafte Ablösung auf der Torwartposition des amtierenden Champions-League-Siegers sei seine Aufstellung vorerst allerdings nicht, wie der Neuzugang und beste Torhüter des Turniers in Russland nach Spielschluss (Aussagen via REAL TOTAL) erklärte. 

Girona FC v Real Madrid CF - La Liga

Hatte das Nachsehen: Real-Keeper Keylor Navas


"Er hat uns dazu nichts gesagt", so Courtois. "Wir müssen uns weiterhin in jedem Training miteinander messen." Dennoch zeigte er sich hocherfreut über sein ​gelungenes Ligadebüt für Real Madrid. "Der Trainer hat es mir am Freitag gesagt und ich bin darüber natürlich sehr glücklich." Dass es nach seinem Wechsel solange dauerte, bis es dazu kam, stört den 26-Jährigen nicht. "Du musst dich am Anfang etwas an deine neue Mannschaft gewöhnen. Die Trainingseinheiten laufen gut, aber Spiele sind etwas anderes. Wenn du so spät zum Team stößt, ist es schwer, reinzukommen. Ich fühle mich aber sehr gut."


Auch wenn Courtois seinen Konkurrenten Navas an diesem Wochenende also erstmals auf die Bank verdrängte, sei die Verhältnis der beiden zueinander absolut intakt. "Er hat mir viel Glück gewünscht. Wir verstehen uns sehr gut. Manchmal wollen die Leute eine Polemik erzeugen. Für das Team ist der Konkurrenzkampf sehr gut", so der ehemalige Atletico-Schlussmann, der auch die Nummer drei Kiko Casilla lobte. "Zusammen mit Kiko Casilla sind wir drei Top-Torhüter." 


Nachdem Courtois also gegen Leganes im Tor Reals stand, geht es nun erst nach der Länderspielpause am 15. September weiter. Dann treffen die "Königlichen" auswärts im San Mamés auf den Tabellensechsten Athletic Bilbao. Man darf schon jetzt gespannt sein, für wen sich Coach Lopetegui dann auf der Torwartposition entscheiden wird.