Von der Startelf aufs Abstellgleis: Marco Fabián wurde binnen weniger Tagen bei Eintracht Frankfurt degradiert, in die ​'Trainingsgruppe zwei' verschoben und hat beim amtierenden DFB-Pokalsieger keine Zukunft mehr. Einen neuen Verein hat er jedoch noch nicht gefunden, weshalb ESPN berichtet, dass er weiterhin bei der Eintracht bleiben wird.


Allerdings nur bis zum Winter. Demnach habe ESPN-Journalist David Faitelson ein Gespräch mit dem Mexikaner geführt, in welchem er erklärte, sich ab Januar nach einem neuen Verein umzusuchen.

In den vergangenen Tagen stand der 29-Jährige unmittelbar vor einem Wechsel zu Fenerbahce Istanbul, ​der Transfer platzte jedoch aus verschiedenen Gründen. Daraufhin meldete Ex-Klub Deportivo Guadalajara Interesse, auch der CF Monterrey habe mit einer Verpflichtung geliebäugelt. Allerdings lehne Fabián eine Rückkehr in seine mexikanische Heimat ab, weshalb er sich für einen vorübergehenden Verbleib in Frankfurt entschied.


Bei den 'Adlern' läuft sein Vertrag im kommenden Sommer aus, demzufolge darf er ab Januar gänzlich frei mit anderen Vereinen verhandeln. Allerdings erscheint es unrealistisch, dass der Mittelfeldspieler ablösefrei im Sommer wechseln wird. Viel mehr werden auch die Verantwortlichen in Frankfurt darauf pochen, ihren Bankdrücker im Winter gegen - dann vermutlich geringe - Ablösesumme zu verkaufen.


Kurz vor dem Ende der Transferperiode, die in Mexiko erst am fünften September endet, wurde die Eintracht in Person von ​Daichi Kamada und ​Marijan Cavar zwei weitere Akteure immerhin vorübergehend los. Doch Marco Fabián wird trotz mangelnder Perspektive bleiben müssen, ehe sich im Winter womöglich ein attraktiver Interessent meldet.