Vor nicht all zu langer Zeit holte ​Bayern München mit Alphonso Davies ein riesiges Talent an die Säbener Straße. Dafür zahlten die Rekordmeister für den Kanadier eine Transfersumme von zehn Millionen Euro an MLS-Verein Vancouver Whitecaps. Nun bestätigte Michael Reschke jedoch, dass auch sein ​VfB Stuttgart an dem Angreifer dran war.


Schnell, dribbelstark, torgefährlich, mit Übersicht gesegnet und technisch lupenrein, so beschreiben viele MLS-Fans den jungen kanadischen Außenstürmer. Natürlich konnte er seine Klasse bisher “nur” bei den Whitecaps in der MLS zeigen, jedoch hat Davies das Talent, um zu einem großen Spieler zu werden.


Dieses Talent sah auch der VfB Stuttgart in ihm, weshalb die Schwaben den 17-Jährigen in die Mercedes-Benz Arena locken wollten. Laut Berichten der Stuttgarter Nachrichten hätte Tayfun Korkuts Team die Nase vorne gehabt.

Verantwortliche aus Stuttgart seien angeblich nach Kanada gereist um den Deal abzuschließen, jedoch half dies auch nichts als der FC Bayern anklopfte. Die Rekordmeister funkten während ihrer Amerika-Tour dazwischen und schnappten sich anschließend Davies. Dies bestätigte Michael Reschke im Interview mit der Münchener Abendzeitung.


Mit zehn Millionen Euro ist Davies einer der teuersten Teenager vom nordamerikanischen Kontinent und in der MLS-Geschichte. Sieht man sich jedoch den momentanen europäischen Markt an, ist dieser Transfer ein ziemliches Schnäppchen. Mit seinem Talent wäre der Kanadier in Europa vielleicht für das fünffache seiner eigentlichen Transfersumme gewechselt.

Zu seinem Transfer bekannte der 17-jährige Davies sich sehr erfreut: “Als Kind habe ich immer von so einem Moment geträumt. Nun ist der Traum wahr geworden”. Davies beendete die Saison in Vancouver mit fünf Toren und acht Vorlagen in 24 Partien für die Whitecaps. 


Ob der Transfer sich auszahlen wird, bleibt abzuwarten. Mit seiner Form kann der Kanadier mit liberischen Wurzeln bereits auf Gutes hoffen lassen. Jedoch ist es seine Arbeitsmoral, die ihn so begehrt macht: “Jetzt muss ich alles geben, um diese Chance zu nutzen.”