FREIBURG GERMANY - AUGUST 25: Headcoach Adi Huetter of Eintracht Frankfurt reacts before the Bundesliga match between Sport Club Freiburg and Eintracht Frankfurt at Schwarzwald-Stadion on August 25, 2018 in Freiburg, Germany.  (Photo by Michael Kienzler/Bongarts/Getty Images)

Eintracht-PK: Das sagt Adi Hütter vor der Partie gegen Werder Bremen

Nach dem souveränen 2:0-Auftaktsieg beim SC Freiburg will der amtierende DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt auch am kommenden Samstagnachmittag (15:30 Uhr) punkten, wenn man den SV Werder Bremen empfängt. SGE-Coach Adi Hütter freut sich auf seine Bundesliga-Heimpremiere. "Ich habe mir sagen lassen, dass die Stimmung noch mal anders als im Supercup sein wird", erzählt der Österreicher auf der Pressekonferenz vor der Partie.


Die wichtigsten Aussagen des 48-Jährigen im Überblick:

1. "Kevin wird uns guttun"

Die Eintracht hat wenige Stunden vor Schließung des Transferfensters noch einmal personell nachgelegt und Kevin Trapp zurückgeholt. Der Nationalkeeper wechselt für ein Jahr auf Leihbasis von Paris St. Germain an den Main - Trainer Adi Hütter ist von dem 28-Jährigen angetan: "Mit der Verpflichtung von Kevin ist es uns gelungen, eine große Persönlichkeit nach Frankfurt zurückzuholen. Er wird uns guttun. Kevin spricht mehrere Sprachen, hat große Erfahrung und ist ein Führungsspieler. Wir freuen uns, dass er wieder da ist." 

2. "Abraham und Hasebe sind wieder dabei"

Personell kann der Österreicher nahezu aus den Vollen schöpfen. Während Ante Rebic weiterhin aufgrund von Adduktorenbeschwerden pausieren muss, kann Hütter wieder auf Kapitän David Abraham, der wohl in die Startelf rücken wird, und Makoto Hasebe zurückgreifen. "Sie sind beide wieder dabei", erklärte der 48-Jährige. 

3. "Wollen unser erstes Heimspiel unbedingt erfolgreich bestreiten"

Ein Sieg gegen Werder Bremen ist das klar definierte Ziel. "Sollten wir gegen Bremen gewinnen, würden wir in der Liga einen Top-Start hinlegen", sagte Hütter vor der Parie. "Wir wollen unser erstes Heimspiel unbedingt erfolgreich gestalten. Wichtig ist, dass wir mutig agieren und unsere Fans von Anfang an mitreißen. Werder hat eine gute und interessante Mannschaft, die ambitioniert in die Saison gegangen ist. Sie agieren sehr variabel und versuchen aktiv Fußball zu spielen. Es wird eine große Herausforderung - und wir müssen alles abrufen."