FREIBURG IM BREISGAU, GERMANY - AUGUST 25: Head coach Adi Huetter of Eintracht Frankfurt gestures during the Bundesliga match between Sport-Club Freiburg and Eintracht Frankfurt at Schwarzwald-Stadion on August 25, 2018 in Freiburg im Breisgau, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Eintracht Frankfurt: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Werder Bremen

Findet Eintracht Frankfurt zu alter Stärke zurück? Nach der 0:5-Klatsche im Supercup sowie der 1:2-Pleite im DFB-Pokal gegen Ulm konnten die 'Adler' am vergangenen Wochenende Wiedergutmachung bei ihren Fans betreiben, als man mit einem souveränen 2:0-Erfolg über den SC Freiburg in die Bundesliga gestartet ist. "Es war ganz wichtig, dass wir in Freiburg diese Reaktion gezeigt haben. Die Mannschaft hat leidenschaftlich gekämpft. Das hat mir gefallen", sagte Chefcoach Adi Hütter, der mit seiner Mannschaft am Samstag (15:30 Uhr) zuhause gegen Werder Bremen gefordert ist.


Auf folgende Startelf könnte er vertrauen: 

1. Kevin Trapp

Ab sofort und aller Voraussicht nach schon am Samstag wird Kevin Trapp wieder im Trikot der Eintracht zu sehen sein. Der Nationaltorhüter wechselte am Deadline Day für ein Jahr auf Leihbasis von Paris St. Germain zurück nach Frankfurt und wird aufgrund anhaltender Knieprobleme von Frederik Rönnow schon gegen Werder Bremen zwischen den Pfosten stehen. "Mit der Verpflichtung von Kevin ist es uns gelungen, eine große Persönlichkeit nach Frankfurt zurückzuholen. Er hat große Erfahrung und ist ein Führungsspieler. Wir freuen uns, dass er wieder da ist", kommentierte Hütter auf der Pressekonferenz vor der Partie.

2. Danny da Costa

In einer Frankfurter Viererkette dürfte Danny da Costa auf Rechtsaußen verteidigen. Der gebürtige Neusser gilt unter Trainer Adi Hütter als gesetzt - auch, weil er aufgrund des Ausfalls von Timothy Chandler (Knorpelschaden) wohl noch mehrere Wochen konkurrenzlos ist.

3. Carlos Salcedo

Im Abwehrzentrum wird aller Voraussicht nach Carlos Salcedo Platz nehmen. Der 24-Jährige gewann beim 2:0-Erfolg in Freiburg die Hälfte seiner Zweikämpfe, offenbarte allerdings auch Schwächen im Spielaufbau - lediglich 74% seiner Zuspiele kamen an den Mann.

4. David Abraham

Während die Eintracht offensiv weiter auf WM-Shootingstar Ante Rebic verzichten muss, kehrt mit Kapitän David Abraham am Samstag ein enorm wichtiger Spieler in den Kader zurück. Der Argentinier ist nach überstandenen Oberschenkelproblemen wieder einsatzfähig und beginnt wie gewohnt in der Innenverteidigung.

5. Jetro Willems

Komplettiert wird die Viererkette durch Jetro Willems. Der Niederländer überzeugte derweil in Freiburg mit starken Zweikampfwerten: 70% all seiner Defensiv-Duelle entschied der 24-Jährige für sich.

6. Gelson Fernandes

In der Schaltzentrale dürfte Gelson Fernandes beginnen. Der Schweizer war bereits in Freiburg Bindeglied zwischen Defensive und Offensive und überzeugte vor allem mit seiner bärenstarken Passquote von rund 90%.

7. Lucas Torro

Neben Fernandes könnte Neuzugang Lucas Torro Platz nehmen. Der Spanier, der für 3,5 Millionen Euro von Real Madrid zur Eintracht wechselte, stand in Freiburg 90 Minuten lang auf dem Platz. Für das Duell mit Werder Bremen kann Frankfurts Trainer Adi Hütter allerdings wieder auf Routinier Makoto Hasebe zurückgreifen - der Japaner gilt als erste Alternative.

8. Nicolai Müller

Den Aufgaben auf dem rechten Flügel wird sich aller Voraussicht nach Neuzugang Nicolai Müller annehmen. Der 30-Jährige, der im Sommer ablösefrei aus Hamburg an den Main wechselte, erzielte Frankfurts ersten Bundesligatreffer der neuen Saison, als er die 'Adler' in Freiburg nach zehn Minuten in Führung brachte.

9. Mijat Gacinovic

Hinter der alleinigen Spitze soll Mijat Gacinovic für Furore sorgen. Der 23-Jährige schoss vergangene Woche insgesamt dreimal aufs Tor von Freiburg-Keeper Alexander Schwolow, ein persönliches Erfolgserlebnis blieb dabei aber aus.

10. Filip Kostic

Die linke Außenbahn könnte Filip Kostic beackern. Der Serbe, der vorige Woche für ein Jahr vom Hamburger SV ausgeliehen wurde, konnte bereits beim 2:0-Auftakterfolg in Freiburg erste offensive Akzente setzen, als er in der 69. Minute für Taleb Tawatha eingewechselt wurde.

11. Sebastien Haller

Im Sturmzentrum wird SGE-Coach Adi Hütter aller Voraussicht nach auf die Dienste von Sebastien Haller setzen. Der 24-Jährige knüpfte zum Bundesliga-Auftakt in Freiburg da an, wo er vergangene Saison aufgehört hatte, erzielte einen Treffer und gab zudem die Vorlage zur frühen Führung. Alternativ stehen für die Offensive noch Luka Jovic und Neuzugang Goncalo Paciencia bereit.