MAINZ, GERMANY - AUGUST 26: Head coach Sandro Schwarz of Mainz looks on prior the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and VfB Stuttgart at Opel Arena on August 26, 2018 in Mainz, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Mainz 05: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den 1. FC Nürnberg

Der 1. FSV Mainz 05 ist mit einem 1:0-Erfolg über den VfB Stuttgart gut in die neue Bundesligasaison gestartet und will nun möglichst mit einem weiteren Dreier gegen Aufsteiger 1. FC Nürnberg nachlegen. Auf Seiten der Mainzer fehlen zwar einige Spieler verletzungsbedingt und auch Pablo De Blasis hat den Klub verlassen, dennoch wird Coach Sandro Schwarz sicher eine konkurrenzfähige Truppe aufs Feld schicken können.


So könnte Mainz 05 spielen:

1. Florian Müller

In Abwesenheit des weiterhin verletzten ehemaligen Nationalkeepers Rene Adler hütet auch gegen den Aufsteiger aus Nürnberg wieder der junge Florian Müller das Tor. Der 20-Jährige machte seine Sache zum Saisonauftakt mehr als ordentlich und darf womöglich sogar auf einen dauerhaften Stammplatz als Nummer eins im Kasten der Rheinhessen hoffen. 

2. Daniel Brosinski

Auf der Rechtsverteidigerposition ist Daniel Brosinski absolut gesetzt. Der 30-Jährige ist nicht nur Stammspieler, sondern auch etatmäßiger Elfmeterschütze seiner Mannschaft und gehört regelmäßig zu den lauffreudigsten Akteuren auf Seiten der Rheinhessen. Auch gegen die Nürnberger wird er wie gewohnt über die rechte Seite für die Dampf sorgen. 

3. Stefan Bell

Absolut unumstritten ist in der Innenverteidigung auch Stefan Bell. Der Abwehrchef ist Mannschaftskapitän und spielt schon seit vielen Jahren für die Rheinhessen. Er ist Leistungsträger und Führungsspieler und wird auch am Wochenende wieder versuchen, die Abwehr stabil zu halten. 

4. Moussa Niakhaté

In Abwesenheit des weiterhin verletzten Alexander Hack wird, wie schon beim Saisonauftakt gegen den VfB Stuttgart, auch gegen die Franken wieder Moussa Niakhaté spielen. Der junge Neuzugang aus Frankreich machte seine Sache an der Seite von Kapitän Bell gut und hielt die Null, was sicher auch das Ziel gegen den Aufsteiger sein wird. 

5. Aaron Martin

Die Leihgabe vom spanischen Erstligisten Espanyol Barcelona ist eine interessante Personalie, stand sie doch in der Vergangenheit bei durchaus namhafteren Klubs als Mainz 05 auf dem Zettel. Die Rheinhessen haben sich nun allerdings die Dienste des Spaniers für die Saison gesichert. Zum Auftakt stand der junge Linksverteidiger gleich in der Startelf und wusste dabei durchaus zu überzeugen. 

6. Pierre Kunde Malong

Nachdem er gegen die Schwaben schon eingewechselt wurde und seine Sache ordentlich machte, dürfte Malong nach dem Muskelfaserriss von Stammspieler und Leistungsträger Jean-Philippe Gbamin nun wohl von Beginn an auflaufen. Auch Coach Schwarz bestätigte auf der Pressekonferenz am Donnerstag die Option, den Neuzugang in die Startelf zu beordern. 

7. Ridle Baku

Nachdem der 20-Jährige schon in der Schlussphase der abgelaufenen Bundesligasaison mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machte, scheint er in der neuen Saison nun zumindest vorerst gesetzt zu sein. Auch wenn Coach Schwarz mit Danny Latza ein wichtiger Spieler aus dem Vorjahr verletzungsbedingt noch fehlt, machte Baku seine Sache gegen die Stuttgarter nicht schlecht und trug seinen Teil zum Auftaktsieg bei. 

8. Robin Quaison

Der Schwede pendelte in der Vorsaison immer zwischen Startelf und Bank, konnte sich bislang aber nie nachhaltig empfehlen. Nachdem er gegen den VfB Stuttgart bereits von Beginn an auf dem Rasen stand, stehen die Chancen auf einen Einsatz von Beginn an auch am Wochenende gut. 

9. Karim Onisiwo

Nach dem Abgang von Pablo De Blasis in Richtung Spanien ist der Platz auf dem rechten Flügel frei und könnte von Karim Onisiwo eingenommen werden. Der 26-Jährige wurde zum Saisonauftakt gegen die Schwaben bereits eingewechselt und hofft nun auf einen Startelfeinsatz. Alternativ ist aber auch Neuzugang Jean-Paul Boëtius eine Option, wie Schwarz auf der Pressekonferenz am Donnerstag erklärte. 

10. Gerrit Holtmann

Auf dem linken Flügel wird aller Voraussicht nach wieder Gerrit Holtmann zum Einsatz kommen. Der 23-Jährige gehört zu den schnellsten Spielern im Kader und stand bereits gegen den VfB Stuttgart in der Startelf. Auch wenn er dabei nicht unbedingt glänzen konnte, stehen die Chancen auf einen erneuten Einsatz von Beginn an wohl auch am Wochenende nicht schlecht. 

11. Jean-Philippe Mateta

Im Angriff dürfte wohl erneut Neuzugang Jean-Philippe Mateta seine Chance von Beginn an bekommen. Der junge Franzose war gegen die Schwaben zwar einer der schlechtesten Mainzer, muss sich natürlich aber erst einmal einspielen und an die neuen Kollegen gewöhnen. Mit Anthony Ujah sitzt ihm der Siegtorschütze aus dem Auftaktspiel jedoch bereits im Nacken, was ihn zu Höchstleistungen anspornen sollte.