Der Wechsel ist perfekt: Mittelfeldspieler Nuri Sahin verlässt seinen Jugendklub Borussia Dortmund erneut und heuert beim Bundesligakonkurrenten Werder Bremen an. Nachdem der ehemalige türkische Nationalspieler unter Neu-Coach Lucien Favre zuletzt keine Rolle mehr spielte, soll er nun in Bremen dabei mithelfen, die ambitionierten Ziele zu erreichen. 


Nachdem Sky bereits vom ​anstehenden Medizincheck des 29-Jährigen in Bremen berichtete, ist der Wechsel nun auch offiziell perfekt. BVB-Urgestein Nuri Sahin wechselt von ​Borussia Dortmund zum Bundesliga-Rivalen Werder Bremen, wo er einen Zweijahresvertrag unterschreibt. 

Beim SV Werder ist Sahin der Wunschspieler von Trainer Florian Kohfeldt für das defensive Mittelfeld. Um der Bundesliga erhalten zu bleiben, entschied sich der gebürtige Lüdenscheider gegen angeblich mehrere vorliegende Angebote aus der Türkei. Der BVB legt seinem Urgestein Sahin keine Steine in den Weg und kassiert lediglich eine niedrige sechsstellige Ablösesumme, der Spieler hingegen nimmt an der Weser deutliche Gehaltseinbußen in Kauf. 


"Die Gespräche mit den Verantwortlichen und dem Trainer waren sehr gut. Werder ist immer noch ein großer Verein, bei dem man aktuell auch das Gefühl hat, dass hier etwas heranwachsen wird. Ich freue mich darauf, dabei mitwirken zu können", so Sahin nach seiner Ankunft in Bremen.


"Ich habe gestern Abend noch mit Nuri gesprochen. Es war sein ausdrücklicher Wunsch, zum SV Werder zu wechseln. Ich gehe aber fest davon aus, dass Nuris Lebensmittelpunkt weiterhin Dortmund sein wird und wünsche mir, dass er nach seiner Karriere – in welcher Funktion auch immer – zum BVB zurückkehrt", sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke zum Abschied.


Nuri Sahin ist mit einem Alter von 16 Jahren und 335 Tagen noch immer der jüngste je eingesetzte Spieler in der Bundesligageschichte. Mit den Borussen wurde er einmal Deutscher Meister und einmal DFB-Pokalsieger. Dazu gewann er zwei Mal den Deutschen Superpokal. Insgesamt lief er 223 Mal für die Schwarz-Gelben auf, dabei gelangen ihm 21 Tore und 40 Vorlagen.