​Wie erwartet hat ​​Eintracht Frankfurt noch einmal auf dem ​Transfermarkt zugeschlagen und Kevin Trapp verpflichtet. Der Keeper wird für ein Jahr von Paris Saint-Germain ausgeliehen.


Im Sommer 2015 wechselte Trapp von den Hessen zum französischen Topklub Paris SG. Dort war er zunächst als Nummer eins gesetzt, musste sich zuletzt jedoch mit der Reservistenrolle zufrieden geben - nach der Verpflichtung von Gianluigi Buffon war der 27-Jährige gar nur mehr die Nummer drei bei den Franzosen.

Bei der SGE will der Keeper nun wieder Spielpraxis sammeln, um auch in Zukunft im Blickfeld der deutschen Nationalmannschaft zu bleiben. Obwohl Frankfurt mit Frederik Rönnow in diesem Sommer einen starken Torhüter verpflichtet hatte, wird Trapp nach seiner Rückkehr selbstverständlich zum Stammkeeper aufsteigen.


"Die aktuellen Knieprobleme von Frederik Rönnow haben uns zum Nachdenken veranlasst. Leider hatte sich unser Stammtorhüter in der Vorbereitung eine Knieverletzung zugezogen, die noch nicht ganz verheilt ist und ihm immer wieder zu schaffen macht. Wir glauben an seine Qualitäten und sind davon überzeugt, dass er in die Rolle als Nummer eins hineinwachsen wird", erklärt Sportdirektor Bruno Hübner.


"Nun aber bot sich uns die Chance, mit Kevin einen Torhüter zu verpflichten, der nicht nur sofort spielbereit, sondern auch eine absolute Identifikationsfigur mit großem Führungspotential ist. Es zeigt die Wertigkeit unseres Klubs, dass sich ein aktueller Nationalspieler gegen andere Topklubs entscheidet und zu uns kommt."