Dortmund's head coach Lucien Favre is seen prior to kick-off in the German first division Bundesliga football match Borussia Dortmund v RB Leipzig in Dortmund, western Germany, on August 26, 2018. (Photo by SASCHA SCHUERMANN / AFP) / RESTRICTIONS: DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO        (Photo credit should read SASCHA SCHUERMANN/AFP/Getty Images)

Borussia Dortmund: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Hannover 96

Am Freitagabend muss die Mannschaft von Borussia Dortmund auswärts bei Hannover 96 ran. Nach dem 4:1-Auftaktsieg gegen RB Leipzig dürfte Trainer Lucien Favre auch gegen die Niedersachsen wieder auf sein bewährtes Personal zurückgreifen. Neuzugang Paco Alcacer wäre womöglich jedoch bereits eine Alternative fürs Sturmzentrum.

1. Roman Bürki

Bei der Partie gegen RB Leipzig zum Bundesligaauftakt zeigte Roman Bürki eine starke Leistung. Insbesondere mit einer Glanztat gegen Jean-Kevin Augustin konnte der Schweizer ein echtes Ausrufezeichen an seinen neuen Konkurrenten Marvin Hitz senden. In dieser Form bleibt der 27-Jährige die klare Nummer eins.

2. Marcel Schmelzer

Alle Jahre wieder wird Marcel Schmelzer bei Borussia Dortmund angezählt. Doch der Deutsche ist ein echter Kämpfer und so gelang es ihm auch unter dem neuen Trainer Lucien Favre einen Stammplatz zu ergattern. Gegen die 'Bullen' machte er dabei seine linke Seite dicht und konnte auch ein Tor von Mahmoud Dahoud vorbereiten.

3. Abdou Diallo

Abdou Diallo brauchte gegen das Team von Ralf Rangnick ein paar Minuten um sich zurechtzufinden. Mit fortlaufender Spieldauer wurde das Spiel des Neuzugangs vom 1. FSV Mainz 05 aber immer stabiler und auch seine spielerischen Qualitäten kamen immer mehr zum Tragen.

4. Manuel Akanji

Neben Abdou Diallo zeigte auch Manuel Akanji zu Beginn einige Schwächen. So leitete eine Kerze des Innenverteidigers den Führungstreffer der Leipziger ein. Zwar wurde er später etwas stabiler, der Schweizer kann aber deutlich mehr. Gegen die Hannoveraner gilt es nun, dies auch unter Beweis zu stellen.

5. Lukasz Piszczek

Lukasz Piszczek war auch beim Spiel gegen die Sachsen sein Alter in manchem Aktionen anzumerken. Bei Sprintduellen gegen die zugegeben sehr flinken Angreifer der Leipziger sah der Pole häufig nur die Hacken seiner Gegenspieler. In der zweiten Halbzeit konnte er dies mit seiner Erfahrung aber besser kompensieren. Jeremy Toljan dürfte dennoch keine echte Alternative sein.

6. Axel Witsel

Axel Witsel tritt im Mittelfeld der Borussen bereits sehr dominant auf. Der Königstransfer der Schwarz-Gelben zeigte sich dabei auch gegen die Sachsen sehr torgefährlich und bewies mit seinem traumhaften Seitfallzieher zum 3:1 auch seine technischen Fähigkeiten. In einer solchen Form ist der Belgier ein großer Gewinn für die Bundesliga.

7. Mahmoud Dahoud

Mahmoud Dahoud konnte in der Vorsaison, wie so viele seiner Teamkollegen, nicht sein volles Potenzial abrufen. Gegen RB zeigte der Deutsch-Syrer mal wieder eine Kostprobe von seiner großen Qualität und war auf dem ganzen Spielfeld präsent. Dabei harmonierte er bereits prima mit seinen neuen Nebenleuten. Julian Weigl muss sich daher erst einmal hinten anstellen.

8. Thomas Delaney

Thomas Delaney agierte beim Spiel am vergangenen Wochenende zu Beginn noch etwas nervös und leistete sich einige Abspielfehler. Mit fortlaufender Spieldauer steigerte sich der Däne aber und konnte das Spiel der Dortmunder stabilisieren. Der 26-Jährige könnte daher tatsächlich das zuletzt fehlende Puzzleteil sein.

9. Marco Reus

Nach einer verkorksten Weltmeisterschaft in Russland liegt der Fokus von Marco Reus wieder auf der Borussia. Im Spitzenspiel gegen Leipzig war der Angreifer dabei bereits sehr dominant und an vielen aussichtsreichen Offensivaktionen beteiligt. Seine Leistung konnte er zudem mit dem 4:1-Siegtreffer krönen.

10. Christian Pulisic

Christian Pulisic war gegen Leipzig eher einer der unauffälligen Spieler und muss daher wohl mit am meisten um seinen Startplatz bangen. Als Alternativen stünden etwa Mario Götze oder Youngster Jadon Sancho parat. Zudem könnte Maximilian Philipp eventuell auf die Außenbahn rücken und den US-Boy damit verdrängen. Wahrscheinlicher jedoch ist es, dass der 19-Jährige gegen Hannover eine weitere Chance erhält.

11. Maximilian Philipp

Die große Frage vor diesem Spieltag bei den Borussen ist, ob Neuzugang Paco Alcacer bereits fit genug ist, um am Wochenende direkt in der Startelf zu stehen. Der Leihspieler vom FC Barcelona dürfte in Zukunft in der Sturmspitze zwar die Nase vorn haben, gegen 96 dürfte jedoch voraussichtlich erneut Maximilan Philipp in der Startelf stehen. Der Spanier könnte jedoch als Joker eingesetzt werden.