BREMEN, GERMANY - AUGUST 25: Andre Breitenreiter, head coach of Hannover reacts during the Bundesliga match between SV Werder Bremen and Hannover 96 at Weserstadion on August 25, 2018 in Bremen, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Hannovers voraussichtliche Aufstellung gegen Borussia Dortmund

Nachdem Andre Breitenreiters Elf gegen Werder Bremen  nur einen Punkt holte, erwartet die Hannoveraner nun eine noch schwerere Aufgabe: Borussia Dortmund. Die Schwarz-Gelben siegten zuletzt souverän gegen Ralf Rangnicks RB Leipzig mit 4:1. Um diese Aufgabe zu bewältigen, wird Breitenreiter wahrscheinlich diese Elf in einer 4-2-2-2-Aufstellung  wählen.
 

1. Torwart: Michael Esser

Der 1,98 Meter große Torwart der Hannoveraner stand bereits in der letzten Partie zwischen den Pfosten und machte eine ordentliche Figur. Zwar kassierte er einen Gegentreffer, konnte jedoch zwei Schüsse parieren und zwei Bälle klären. Der 30-Jährige wird in dieser Saison wahrscheinlich von Breitenreiter favorisiert.
 

2. Linker Verteidiger: Matthias Ostrzolek

Auch der 28-Jährige Ex-Hamburger wird nach seiner guten Leistung gegen Bremen erneut in der Startelf auflaufen. Mit sieben gewonnen Zweikämpfen und vier geklärten Situationen empfahl sich Ostrzolek für das Spiel gegen die Borussen. Mit seiner Abgeklärtheit könnte er Christian Pulisic Probleme bereiten.
 

3. Innenverteidiger: Kevin Wimmer

Die Leihgabe von Stoke City soll den gewechselten Salif Sane ersetzen und machte dies bis jetzt auch souverän. Im letzten Spiel gegen Bremen spielte Wimmer als Innenverteidiger 55 erfolgreiche Pässe und fing vier Bälle ab. Außerdem klärte er zwei brenzlige Situationen, weswegen er nicht nur wegen der Innenverteidiger-Knappheit bei Hannover in die Startelf gehört.
 

4. Innenverteidiger: Waldemar Anton

Der 22-Jährige Kapitän der 96er weiß trotz seines jungen Alters in der Defensive zu überzeugen. Der Kapitän klärte in der letzten Partie sechs Mal, fing vier Bälle ab und spielte generell sehr souverän auf. Auch er wird nicht nur wegen seiner Kapitänsbinde, sondern auch wegen seiner Leistungen wieder auf dem Platz stehen. 

5. Rechtsverteidiger: Oliver Sorg

Mit Oliver Sorg bleibt die Defensive somit unverändert, da auch der 28-Jährige Rechtsverteidiger ordentlich spielte. Sieben Zweikämpfe konnte der Ex-Freiburger gegen die gefährlichen Flügelspieler Bremens gewinnen. Auch seine sechs gewonnenen Tackles werden ihm wohl zu einem Startplatz gegen Dortmund helfen.
 

6. Defensives Mittelfeld: Walace

Das ehemalige Hamburger Sorgenkind Walace spielt bei Hannover seine Rolle ordentlich. Als Sechser gelang es dem Brasilianer gegen Bremen sechs Zweikämpfe zu gewinnen und drei Tackles zu setzen. Auch seine Dribbelstärke wird dem 23-Jährigen bei der Ballbehauptung gegen die gefährlichen Dortmunder helfen.
 

7. Defensives Mittelfeld: Marvin Bakalorz

Durch die Verletzung von Pirmin Schwegler muss ein neuer Spieler für die Doppelsechs von Breitenreiter herhalten. Da Marvin Bakalorz als Ersatz eingewechselt wurde und seine Rolle gut erfüllte, wird der 28-jährige Mittelfeld-Allrounder wohl auch gegen Dortmund starten. Mit vier abgefangenen Bällen und drei gewonnenen Zweikämpfen in fast 30 Minuten sind das bereits gute Statistiken.
 

8. Offensives Mittelfeld: Ihlas Bebou

Der 24-Jährige Flitzer aus Togo war bereits letzte Saison eine feste Größe in Andre Breitenreiters Team. Dies wird sich in dieser Saison wahrscheinlich auch nicht ändern, weswegen Bebou auch öfters starten wird. Gegen Bremen konnte sich der Man aus Togo eine Vorlage abholen und offensiv viel Druck machen. Seine Geschwindigkeit könnte dem BVB große Probleme bereiten. 

9. Offensives Mittelfeld: Linton Maina

Das Hannover-Eigengewächs Linton Maina könnte in dieser Saison seinen großen Durchbruch haben. Der 19-Jährige durfte gegen Bremen von Anfang an ran und spielte für sein Alter ein sehr routiniertes Spiel. Dennoch war der U-19-Spieler relativ unauffällig, was aber eher seinem Alter als seinem Talent zuzurechnen ist. Da Genki Haraguchi eine durchwachsene Leistung zeigte, wird sich Maina wahrscheinlich erneut über einen Startplatz freuen dürfen.
 

10. Sturm: Niclas Füllkrug

In der letzten Partie war der 25-jährige Stürmer zwar nicht erfolgreich, konnte sich aber dennoch gefährlich im Strafraum zeigen. Füllkrug traf in der vergangenen Saison 14-mal und könnte gegen Dortmund beginnen, erneut auf Torjagd zu gehen. Mit seinen 1,88 ist der  Stürmer mit seiner Physis das perfekte Mittel gegen die körperlich starke Dortmunder Verteidigung.
 

11. Sturm: Hendrik Weydandt

Hendrik Weydandt will seine Erfolgsgeschichte weiterschreiben. Mit seinem Treffer zum 1:0  schien sein märchenhafter Aufstieg perfekt zu sein. Generell spielte der ehemalige Kreisliga-Spieler eine gute Partie und war definitv besser als Sturm-Rivale Takuma Asano. Seine Form und Größe könnten Weydandt dabei helfen, auch die Dortmunder zu schocken.