​Borussia Mönchengladbach hat sich vor der Verpflichtung von Alassane Plea, der für die Rekordsumme von 23 Millionen Euro vom OGC Nizza an den Niederrhein wechselte, bekanntlich auch vergeblich um Niclas Füllkrug von Hannover 96 bemüht. Medienberichten zufolge sollen die Fohlen in der jüngeren Vergangenheit auch Moussa Dembélé von Celtic Glasgow ins Visier genommen haben. 


Wie L'Équipe berichtet, sei die ​Borussia in den letzten Wochen auch an den Diensten des französischen Stürmers Moussa Dembélé interessiert gewesen. Demnach soll der Bundesligist dessen Arbeitgeber Celtic Glasgow mehrere Angebote für den 22-Jährigen unterbreitet haben. Nach Angaben der Zeitung habe der U21-Nationalspieler allerdings kein großes Interesse an einem Wechsel an den Niederrhein.


Neben den Fohlen sollen auch die beiden Ligue-1-Topklubs Olympique Lyon und Olympique Marseille in der jüngeren Vergangenheit um die Dienste des Angreifers gebuhlt haben und noch immer buhlen. Am Mittwoch bestätigte OL-Präsident Jean-Michel Aulas nun das Interesse an Dembélé, auch Gespräche sollen bereits geführt worden sein. Lyon ist nach der ​Rückkehr von Mittelstürmer Mariano Diaz zu seinem Ex-Klub und Champions-League-Sieger Real Madrid auf der Suche nach einem geeigneten Ersatz im Sturmzentrum. 


Moussa Dembélé war im Sommer 2016 ablösefrei vom FC Fulham zum schottischen Rekordmeister gewechselt. Für Celtic erzielte der talentierte Stürmer seitdem 51 Tore in 94 Pflichtspielen. Sein Vertrag in Glasgow läuft noch bis Sommer 2020.