Shinji Kagawa ist bei Borussia Dortmund wahrlich kein unbeschriebenes Blatt. Trotz allem deutet sich für den Japaner eine schwierige Saison an. Unter Lucien Favre wird es dem Japaner wohl schwer fallen, regelmäßig zum Einsatz zu kommen.


Zwei Pflichtspiele absolvierte ​Borussia Dortmund im bisherigen Verlauf, die Saison ist also noch jung. Offensichtlich ist jedoch die aktuelle Stellung von Shinji Kagawa, den man auf dem Spielberichtsbogen bisher vergeblich suchte. Der Japaner geht scheinbar in eine schwierige Spielzeit.


„Wir kennen Shinjis Qualität. Die Saison ist noch sehr lang. Und bald kommen nur noch englische Wochen bis Weihnachten. Jeder Spieler wird wichtig sein“, klärt Lucien Favre im kicker auf. Während der Schweizer Cheftrainer sicher ist, dass Kagawa zukünftig auf seine Spielminuten kommen wird, schlägt Sportdirektor Michael Zorc ähnliche Töne an.

Borussia Dortmund Training Session

Shinji Kagawa hat einen schweren Stand



Der Manager: „Das ist gerade eine schwierige Situation für Kagawa. Shinji wird sie professionell annehmen.“ Angebote liegen laut Zorc Stand jetzt nicht vor. Der kicker schreibt von einem „undenkbaren“ Wechsel zurück in die Premier League oder gar innerhalb der Bundesliga. Kagawa kam 2014 nach zwei Jahren bei Manchester United zurück an die Strobelallee.


Kein Stammplatz, aber trotzdem Einsatzminuten


In Favres 4-3-3-System findet sich schlicht kein Platz für Spieler der Marke Kagawa. Auch Interessenten scheinen bei dem japanischen Nationalspieler mitnichten Schlange zu stehen. Kagawa kann sich durchaus eine Luftveränderung vorstellen, ​dem FC Sevilla wurde vor wenigen Tagen Interesse nachgesagt.


Fakt ist: Aufgrund der anstehenden Rotation im Zuge der Dreifachbelastung aus Meisterschaft, Pokal und Champions League wird Kagawa hin und wieder zum Einsatz kommen. Nach aktuellem Stand muss er sich im Saisonverlauf aber wohl damit abfinden, das eine oder andere Spiel von der Tribüne aus verfolgen zu müssen – insofern sich nicht doch noch ein Abnehmer finden sollte.