Bundestrainer Joachim Löw hat am Mittwochmittag in München den Kader für die DFB-Elf bekanntgegeben. Für die beiden Partien gegen den frisch gebackenen Weltmeister Frankreich sowie das Test-Länderspiel gegen Peru Anfang September verzichtete der WM-Erfolgscoach von 2014 auf einige gestandene Nationalspieler, berief dafür aber auch gleich mehrere Neulinge ins Aufgebot. Unter den Nominierten finden sich auch drei Spieler von Bayer 04 Leverkusen, was auch deren Klubcoach Heiko Herrlich sehr freut.


Neben dem jungen Debütanten Kai Havertz, der nach einer starken letzten Saison erstmals bei der A-Nationalmannschaft dabei ist, stehen auch die Leverkusener Julian Brandt und Jonathan Tah unter den Spielern, die der Bundestrainer für die anstehenden Länderspiele nominierte. Vor allem Havertz gilt auf der Position im offensiven Mittelfeld als großes Talent und möglicher Nachfolger von Mesut Özil, der nach der Erdogan-Affäre seinen Rücktritt erklärt hatte. 

Der Vereinscoach der drei Bayer-Profis, Heiko Herrlich, zeigte sich im Anschluss an die ​Kaderbekanntgabe des Bundestrainers hocherfreut über die Nominierung seiner Spieler. "Wir freuen uns sehr über die Nominierungen von Julian, Jonathan und Kai", so der 46-Jährige. Während Julian Brandt bereits 19 Länderspiele bestritt und auch beim enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der WM in Russland zum deutschen Aufgebot gehörte (Brandt konnte als einer der wenigen Lichtblicke überzeugen), stand Jonathan Tah bislang ein einziges Mal für die DFB-Elf auf dem Rasen. Für Havertz könnte die erste Berufung in den A-Kader, die er sich mit guten Leistungen in der jüngeren Vergangenheit aber absolut verdient hat, nun womöglich der Beginn einer vielversprechenden Karriere mit dem Adler auf der Brust sein.


Wie Herrlich zudem erklärte, wolle man in Zukunft wieder vermehrt Spieler aus den eigenen Reihen der ​Werkself im DFB-Team integrieren. "Es ist unter Ziel, dass wir wieder viele deutsche Nationalspieler in Leverkusen haben. Bei der WM war es nur einer, jetzt sind es drei. Und die haben es absolut verdient", so der gebürtige Mannheimer.