​Der FC Schalke 04 ist neben dem kürzlich verpflichteten Linksverteidiger Hamza Mendyl wohl auch an Flügelspieler Nicolas Pepé interessiert, der ebenfalls für den französischen Klub OSC Lille spielt. Nach dem Transfer von Sebastian Rudy scheint der 23-jährige Rechtsaußen den Schalkern aber wohl zu teuer zu sein. 


Wie der ​kicker berichtet, fordert der OSC Lille rund 20 Millionen Euro für den 23-jährigen Pepé. Das ist Schalke 04 aber wohl zu viel, nachdem man durch den letzten 16-Millionen-Euro-Transfer von Nationalspieler Rudy in dieser Transferperiode bereits über 50 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben hat und so trotz des Verkaufs von Thilo Kehrer im Transferminus liegt. Grundsätzlich scheint fraglich, ob auf Schalke Bedarf für den Rechtsaußen bestünde, der im 3-4-3 von Trainer Domenico Tedesco nur als Außenstürmer agieren könnte. Dort ist man mit Spielern wie Yevhen Konoplyanka, Amine Harit oder auch Mark Uth und Breel Embolo bereits gut besetzt.

In Kombination mit der hohen Ablöseforderung soll ​Schalke 04 deshalb vorerst Abstand von einer Verpflichtung genommen haben. Stattdessen habe Olympique Lyon die Bemühungen um den 23-jährigen Ivorer nun intensiviert. Bis Freitagabend können auch in Frankreichs Ligue 1 noch Transfers unter Dach und Fach gebracht werden. Bis dahin bleibt abzuwarten, ob ein Klub die Forderungen von Lille zu zahlen bereit ist. Pepé wechselte erst vor einem Jahr für zehn Millionen Euro von SCO Angers zum OSC Lille und wusste dort mit 18 Torbeteiligungen in 36 Ligaspielen zu überzeugen. Auch in dieser Saison sorgt der ivorische Nationalspieler bereits für Furore: In nur zwei Ligaspielen gelangen dem Außenstürmer bereits ein Tor und drei Vorlagen.