​Kehrtwende bei Danny Rose: Der 28-jährige Linksverteidiger zählte im Kader von ​Tottenham Hotspur zu den Kandidaten, die den Verein bis zum 31. August noch hätten verlassen können. Bekanntlich ist das Transferfenster in England schon rund drei Wochen geschlossen, während Spieler von der Insel weg immer noch transferiert werden können. Nun hat sich die Ausgangssituation von Rose verändert. Grund hierfür sind die Leistungen des Profis, die Trainer Mauricio Pochettino überzeugt haben sollen.


Nach Informationen des Telegraph wird Rose den 'Spurs' mindestens bis Januar erhalten bleiben und die Insel damit in diesem Sommer nicht verlassen. Der 23-fache Nationalspieler Englands hatte offenbar vor allem Angebote aus Frankreich vorliegen und hätte leihweise zu Paris Saint-Germain oder Olympique Marseille wechseln können.

Manchester United v Tottenham Hotspur - Premier League

Von den Leistungen von Danny Rose überzeugt: Mauricio Pochettino



Die mangelnde Spielzeit bei den Londonern war für Rose einer der Gründe, warum er einen Transfer für sich in Erwägung zog. Mit den Leistungen im Training und auch im Spiel gegen Manchester United am Montag, welches die ​'Spurs' mit 3:0 gewannen, habe Rose seinem Trainer Mauricio Pochettino allerdings derart überzeugt, dass das eigentliche Vorhaben nun bis Januar verschoben wird. Wenn das Transferfenster also wieder geöffnet ist, wird Rose seine Situation überprüfen und eine erneute Entscheidung über seine Zukunft fällen.


Bis dahin wird der Verteidiger mit einigen Einsätzen rechnen können, sollte er seine momentanen Leistungen bestätigen. Vom englischen Blatt werden indes andere Namen gehandelt, die den Tabellendritten der vergangenen Saison noch verlassen könnten. Dazu zählen Moussa Sissoko und Georges-Kevin Nkoudou, die sowohl ausgeliehen, als auch permanent abgegeben werden können. Auch U21-Nationalspieler Josh Onomah wird vermutlich erneut ausgeliehen.